StartÄgypten tritt Äthiopien beim Renaissance Dam-Projekt bei

Ägypten tritt Äthiopien beim Renaissance Dam-Projekt bei

Ägypten und Äthiopien könnten bald eine Einigung über den Bau des Renaissance-Staudamms am Blauen Nil in Äthiopien erzielen. Beide Länder haben kürzlich Treu und Glauben gezeigt und vereinbart, über das Projekt zu verhandeln.

Ägypten hat sogar zugestimmt, sich am Bau des Staudamms zu beteiligen, ohne jedoch seine Bedingungen dafür anzugeben. Kürzlich gab der äthiopische Premierminister Hailemariam Desalegn bekannt, dass sein Land die Beteiligung Ägyptens und des Sudan am Bau des Staudamms begrüßt, und betonte, dass seine Regierung den Staudamm als gemeinsamen Besitz des Sudan, Äthiopiens und Ägyptens ansieht. Ägypten betrachtete seine Aussage als einen positiven Schritt zur Erzielung eines Konsenses über das Projekt, trotz seiner früheren scharfen Kritik daran.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Möchten Sie nur Bauprojekte in Nairobi anzeigen?Klicken Sie hier

Der ägyptische Minister für Wasserressourcen und Bewässerung, Mohamed Abdul Muttalib, sagte, Ägypten habe nichts dagegen, gemeinsam mit der äthiopischen Regierung den Damm für den Dienst und die Entwicklung des äthiopischen Volkes zu bauen. Er sagte jedoch, sie müssten sich auf eine Reihe von Punkten klar einigen, um Schäden in Ägypten durch den Dammbau zu vermeiden, und fügte hinzu, dass die ägyptische Regierung sich immer für Zusammenarbeit und Beteiligung entscheidet.

Ägypten bekommt 55.5 Milliarden m3 Nilwasser jährlich gemäß dem 1959 zwischen Ägypten und Sudan unterzeichneten Abkommen.

Etwa 85 Prozent dieses Anteils stammen vom äthiopischen Plateau, insbesondere vom Nebenfluss des Blauen Nils, auf dem Äthiopien den Renaissance-Damm bauen will, um 63 Milliarden m zu lagern3 Wasser und erzeugen 6,000 Megawatt Strom. Die äthiopischen, sudanesischen und ägyptischen Wasserminister werden voraussichtlich in Khartum zusammentreffen, um den Mai-Bericht der dreigliedrigen Kommission über die Auswirkungen des Staudamms und die Umsetzung der Empfehlungen des Berichts zur Vermeidung von Schäden für einen der Nilstaaten zu erörtern.

Am 8. Oktober traf sich der ägyptische Premierminister Hazem el-Biblawi mit dem Obersten Ausschuss für das Nilwasser, um Verhandlungsmechanismen für den Umgang mit Äthiopien zu vereinbaren. Die Versammlung endete mit der Genehmigung für Ägypten, am Bau des Damms teilzunehmen.

 

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier