Architektur- und Ausstattungstrends nach COVID-19

Paragon Group Director Estelle Meiring

Die Covid-19-Pandemie hat der Gesundheit von Arbeitnehmern und Gebäuden eine völlig neue Dimension verliehen. Da 80% der Infektionskrankheiten durch Berühren kontaminierter Oberflächen übertragen werden, steigt das Bewusstsein für die kommunalen Dienste, auf die im Laufe eines Arbeitstages zugegriffen wird.

Die erste Anlaufstelle für jedes Unternehmen, das seinen Arbeitsplatz vorbereitet, sollten die von der südafrikanischen Regierung festgelegten Vorschriften sein, insbesondere die Covid-19-Arbeitsschutzmaßnahmen am Arbeitsplatz (C19 OHS, 2020).

Diese Vorschriften gelten unter anderem für Dichteverringerung, Zirkulation, physikalische Barrieren, Siebstationen und Funktionalität. Der vorhandene Arbeitsbereich sollte bewertet werden, um die Einhaltung und das Risiko in Bezug auf jedes dieser Elemente zu bewerten. Wie dicht das Personal in Ihren Büroräumen verteilt ist, hat einen großen Einfluss darauf, wie kostspielig die Umsetzungsmaßnahmen sein werden.

Wenn beispielsweise Ihre Rückkehr zur Arbeit 18.5 m² pro Person beträgt, können Sie wahrscheinlich sichere Abstände zwischen Personen einhalten, indem Sie diese im gesamten Büro verteilen. Wenn Ihre Dichte jedoch 14.5 m² pro Person beträgt, müssen Sie möglicherweise physische Barrieren oder Abschirmungen zwischen den Schreibtischen installieren. Dies hängt natürlich alles vom spezifischen Layout Ihres Unternehmens und seiner Funktionsweise ab und muss von Fall zu Fall überprüft werden.

Durch Telearbeit und flexibles Arbeiten können Unternehmer feststellen, dass sie zwar gleichzeitig weniger Mitarbeiter im Büro haben, aber auch mehr Platz pro Mitarbeiter benötigen. „Ich denke, bis zu einem gewissen Grad wird sich der Trend der letzten zehn Jahre um eine Verringerung der Schreibtischgröße und eine Erhöhung der Dichte umkehren“, kommentiert Ausbund Gruppenleiterin Estelle Meiring.

Lesen Sie auch: Südafrikanische Unternehmen können ein Beispiel für Afrika im Umgang mit Covid-19-Ausfällen geben

Der Schwerpunkt der Büroflächen wird sich in Zukunft von einem Ort zum Sitzen und Arbeiten zu einem Ort der Kommunikation, Zusammenarbeit und des Aufbaus der Unternehmenskultur verlagern. Während die Sperrung uns gezeigt hat, dass wir von überall aus arbeiten können, hat sie mehr denn je betont, dass Menschen soziale Wesen sind und Interaktion mit Menschen brauchen, um produktiv und positiv zu bleiben. „Ich sehe in den Büroräumen der Zukunft viel weniger traditionelle Arbeitsbereiche und viel mehr Sofas und soziale Sitzgelegenheiten, selbst wenn diese Sitze jeweils ihre eigenen aufklappbaren Schreibtische haben“, prognostiziert Meiring.

Zu den von den Büroräumen der Zukunft aufgeworfenen Fragen gehören: Kann der physische Kontakt zu gemeinsam genutzten Oberflächen durch die Implementierung von Zensurhähnen, automatisierten Türen und von Mobiltelefonen gesteuerten Aufzügen verringert oder sogar ganz vermieden werden? Wenn Kontakt unvermeidlich ist, sollten wir die Materialien, aus denen diese Oberflächen bestehen, sowie ihre Textur und Haltbarkeit überdenken? „Wir gehen davon aus, dass Unternehmen viel mehr Treppen in ihre Gebäude einbauen werden, um die Menschen zu ermutigen, diese für den vertikalen Verkehr anstelle von beengten Aufzügen zu verwenden“, betont Meiring.

Gesunde Gebäude bedeuten gesunde Arbeiter, und gesunde Arbeiter bedeuten produktive Arbeiter. „Mit dem Trend zu umweltbewussterem Design im letzten Jahrzehnt haben wir bereits Fortschritte in Richtung einer gesünderen Gebäudeumgebung gesehen“, betont Meiring. Tools zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden, wie das Green Star Office-Tool in Südafrika, haben die Gesundheit der Insassen in den Mittelpunkt gerückt, indem sie Punkte wie einen höheren Frischluftwechselkurs und Baumaterialien vergeben, die keine ungesunden flüchtigen organischen Verbindungen emittieren.

Im Allgemeinen besteht das Gefühl, dass die Menschen einen Teil des Arbeitsbereichs „besitzen“ und für dessen Hygiene verantwortlich sein möchten. Obwohl dies nicht unbedingt für jeden Mitarbeiter zu einem Mobilfunkbüro führen kann, kann dies beispielsweise bedeuten, dass jeder Mitarbeiter eine eigene Schreibtischoberfläche besitzt, die in einer Hot-Desking-Umgebung ein- und ausgeschaltet werden kann und ausschließlich verwendet werden kann von einer Person.

„Noch etwas zu beachten ist, dass sich die Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz sicher und wohl fühlen müssen. Selbst wenn Sie alle behördlichen Vorschriften einhalten und Ihre Mitarbeiter sich nicht entspannt und umsorgt fühlen, sind sie auf dem neuesten Stand und Produktion und Moral leiden darunter. Daher muss sorgfältig überlegt werden, wie Änderungen umgesetzt werden und wie sie aussehen und sich anfühlen “, betont Meiring.

Die Paragon Group bietet ein umfassendes Paket an Beratungsdienstleistungen, die auf die spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Diese reichen von der Unterstützung bei der Planung neuer Büroräume, die den behördlichen Vorschriften entsprechen, bis hin zu kreativen Ideen für eine positive und unterhaltsame Umsetzung sozialer Distanzierung und verantwortungsbewusster Arbeitspraktiken. Auf der Architekturseite kann es Bauherren bei der sorgfältigen Prüfung ihrer vorhandenen Vermögenswerte unterstützen, um kostengünstige Methoden zur Zukunftssicherung von Gebäuden und zur Verbesserung der Marktfähigkeit und Attraktivität zu entwickeln.

„Wir beraten den Kunden darüber, was unserer Meinung nach aus langfristiger Sicht für sein Vermögen am sinnvollsten ist. Sie werden dann einen Blick auf den Markt und die Rentabilität werfen, um einen endgültigen Anruf zu tätigen. Obwohl die meisten von uns entworfenen Gebäude mit Green Star bewertet sind, sind wir der Ansicht, dass alle Gebäude, unabhängig davon, ob sie bewertet wurden oder nicht, in Bezug auf Orientierung, Energie- und Wassereffizienz sowie Gesundheit und Komfort der Bewohner guten Gestaltungsprinzipien folgen sollten “, erklärt Meiring.

Zukünftige Wachstumsbereiche für die Paragon Group nach der Covid-19-Krise sind die Planung und Gestaltung des Innenraums, da Unternehmen ihre Arbeitsbereiche an die neue Umgebung anpassen müssen. Umnutzung: Suche nach kreativen Möglichkeiten, bestehende Gebäude zu verändern, um neue Funktionen wie Bürogebäude in Wohngebäude umzuwandeln; Vertriebszentren; Bürogebäude der neuen Generation, die Flexibilität bieten und gesündere, hygienischere Räume schaffen; und Bildung.

Der traditionelle Einzelhandel hat einen großen Schlag erlitten, und der E-Commerce dürfte in dieser Zeit seinen Marktanteil erheblich steigern. Dies bedeutet, dass weniger Platz für Einkaufszentren und mehr Platz für Distributionszentren erforderlich sind. „Wir befinden uns sicherlich in Gesprächen mit unseren Kunden, um herauszufinden, wie wir helfen können“, versichert Meiring.

„Ich glaube, dass wir in den nächsten Jahren viele Gebäude für andere Zwecke nutzen werden, und hier können wir als Designer eine entscheidende Rolle spielen. Natürlich ist der Immobilienentwicklungssektor angesichts des aktuellen wirtschaftlichen Abschwungs und der Unsicherheit auf dem Markt unter Druck. Wir glauben jedoch, dass neue Umstände neue Möglichkeiten für diejenigen bieten, die bereit sind, sich kreativ anzupassen und anzupassen “, schließt Meiring.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier