Kim Timm von AECOM wird SAPSA Woman Professional des Jahres

SAPSA
Kim Timm (Pr Eng), Executive - Strukturen, Gebäude und Orte beim Infrastrukturlieferanten AECOM

Die von Sanlam und W. Consulting gesponserten South African Professional Services Awards (SAPSA) haben Kim Timm (Pr Eng), Executive - Structures, Buildings and Places bei der Bereitstellung der Infrastruktur, den Titel „Woman Professional of the Year“ für 2019/2020 verliehen Unternehmen AECOM.

Am Abend des 19. März versammelten sich Fachleute aus einer Vielzahl von Unternehmen zu einem Galadinner im Ballsaal von Montecasino. Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurden die SAPSA Awards jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Organisatoren verpflichteten sich anschließend, die Gewinner der Ausgabe 2019/2020 schrittweise bekannt zu geben, bevor sie ein zukünftiges Treffen für alle Finalisten und Gäste veranstalteten. Dies ist die fünfte Ausgabe der Auszeichnungen nach einem strengen Prozess der Ermittlung der Gewinner anhand strenger Kriterien.

Janette Minnaar, Vorsitzende des Bewertungsgremiums, erklärt, wie die Gewinner ermittelt wurden: „Einzelpersonen wurden anhand einer Vielzahl von Attributen beurteilt, darunter der Nachweis von Führungsqualitäten, Paradigmenwechsel und Innovation im Rahmen der verfügbaren Ressourcen.“

Timm hat einen BSc Eng (Civ) von der University of Cape Town und einen MSc Eng (Civ) von der University of Stellenbosch. Sie bezeichnet sich selbst als Allrounderin und hat sowohl an schweren als auch an leichten Industrie-, Einzelhandels-, Handels- und Wohnprojekten gearbeitet. „Ich mag die Größe und Vielfalt der Projekte und der Teams, mit denen wir zusammenarbeiten können.“

Ein aktuelles Vorzeigeprojekt für Timm waren die herausfordernden dolomitischen Bodenverhältnisse am Standort des neuen Lakeside-Hauptsitzes in Centurion, Pretoria, für das Rohstoffunternehmen Exxaro. Hier hat AECOM eng mit AMA Architects zusammengearbeitet, um das Gebäudedesign zu optimieren.

Timm war zuvor in ihrem Beruf als Finalistin für die Auszeichnung „Young Engineer of the Year“ der Consulting Engineers South Africa (CESA) im Jahr 2010 ausgezeichnet worden. 2019 wurde sie von der CESA als Mentorin des Jahres ausgezeichnet. Kürzlich hat sie zwei Artikel auf einer internationalen Konferenz in Nantes, Frankreich, mitverfasst.

Sie kommentiert ihre Mentoring-Rolle wie folgt: „Ich liebe es, die Leidenschaft und Begeisterung zu sehen, die die Kandidaten in die Branche bringen. Es ist sehr lohnend, die Möglichkeit zu haben, ihre Karriere und Zukunft mitzugestalten. Sie fordern mich auf, meine eigenen Ansichten und Meinungen zu überdenken, und unsere Beziehung wird so zu einer Partnerschaft, aus der wir alle lernen. “

Timm fügt hinzu: „Als ich anfing, in dieser Branche zu arbeiten, war ich häufig die einzige Ingenieurin, die die Auftragnehmer jemals getroffen hatten. Diese Situation verursachte mehrere frühe Missverständnisse. Ich stellte fest, dass es mit der Zeit einfacher wurde, als ich erfahrener wurde und mehr Frauen in den Beruf eintraten.

„In der Branche gibt es definitiv immer noch Vorurteile in Bezug auf das Geschlecht, und es wird einige Zeit dauern, bis sich dies ändert. Ich habe immer geglaubt, dass der einzige Weg, um das Missverständnis zu ändern, dass Frauen nicht zum Ingenieurwesen gehören, darin besteht, der beste Ingenieur zu sein, der ich sein kann. Es macht es für die Menschen viel schwieriger, den Punkt zu argumentieren, wenn Sie lebende Beweise dafür sind, dass sie falsch sind “, schließt Timm.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier