In Deutschland beginnt der Bau einer Wasserstofftankstelle.

Der Bau einer Wasserstofftank-Tankstelle in Bremervörde hat begonnen. Die Station wird eine Flotte von 14 Alstom Coradia iLint Brennstoffzellen-Mehrfacheinheiten bedienen, die Verkehrsbehörde Niedersachen LNVG hat die Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser ab 2022 für den Personenverkehr zwischen Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude bestellt. Die Wasserstofftank-Tankstelle wird von Linde gebaut, einem Gas- und Ingenieurbüro, das den Bau geschätzt hat bis Mitte 2021 fertiggestellt sein, um eine mobile Einrichtung zu ersetzen, die für den ersten Betrieb von zwei iLint-Einheiten der Vorserie vorgesehen ist.

Lesen Sie auch: Deutschland will die Offshore-Windkraftkapazität bis 2040 erhöhen.

Die Station wird eine Kapazität von fast 1,600 kg Wasserstoff pro Tag haben, wodurch täglich 14 Einheiten betankt werden können. Dies entspricht einer Reichweite von 1,000 km, die normalerweise für einen ganzen Betriebstag erforderlich ist. Diese Innovation soll eine zukünftige Erweiterung des Wasserstoffs ermöglichen, der vor Ort mithilfe von Elektrolyse und regeneriertem Strom hergestellt werden soll.

Das Projekt wird vom Innovationsprogramm Wasserstoff und Brennstoffzellen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die NOW GmbH koordiniert die Finanzierung, wobei das Projektmanagement Jülich für die Umsetzung verantwortlich ist. Im November 2017 erteilte LNVG Alstom den Auftrag, eine Flotte von 14 Coradia iLint-Einheiten zusammen mit dem Kraftstoff zu liefern und am Standort Salzgitter 30 Jahre lang zu warten. Zwei iLint-Triebzüge wurden im September 2018 in den Personenverkehr aufgenommen, und die Probezeit wurde im Mai offiziell abgeschlossen.

Der Ölriese Shell und der niederländische Energieversorger Eneco haben die Ausschreibung für den Bau eines Super-Hybrid-Offshore-Windparks in den Niederlanden gewonnen. Es wird aus zwei Standorten bestehen, die sich 11.5 km vor der Westküste in der Nähe der Stadt Egmond aan Zee befinden. Das Shell / Eneco-Konsortium CrossWind wird das Projekt Hollandse Kust (noord) aufbauen. Sie werden die Offshore-Windparks mit schwimmenden Solaranlagen und Kurzzeitbatterien kombinieren. Es wird auch grünen Wasserstoff über einen Elektrolyseur erzeugen. Hollandse Kust (noord) wird voraussichtlich 18.5 mit einer installierten Leistung von 2023 MW in Betrieb sein und mindestens 759 TWh pro Jahr erzeugen.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier