HomeAllgemeinWeltweit größtes emissionsfreies Wasserstoffstahlwerk im Bau

Weltweit größtes emissionsfreies Wasserstoffstahlwerk im Bau

Mitsubishi Heavy Industries, ein japanisches Unternehmen, errichtet das weltweit größte Wasserstoffstahlwerk mit CO250,000-Emissionen ohne CO2-Emissionen in Österreich. Mitsubishi Heavy baut über eine britische Einheit die Pilotanlage in einem Komplex des österreichischen Stahlherstellers Voestalpine. Der Testbetrieb soll noch in diesem Jahr beginnen. Die Anlage wird bei der Reduktion von Eisenerz Wasserstoff anstelle von Kohle verwenden. Die Ausrüstung der nächsten Generation wird 2018 Tonnen Stahlprodukt pro Jahr produzieren. Die weltweite Stahlindustrie erzeugte 2000 nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) rund 5 Milliarden Tonnen Kohlendioxid und verdoppelte damit das Volumen im Jahr 25. Der Anteil des Stahlsektors an allen Branchen stieg um XNUMX% bis XNUMX%.

Lesen Sie auch: Mitsubishi übernimmt 35% der größten 52-MW-PV-Anlage Tunesiens

Die Anlage von Mitsubishi Heavy verwendet ein wasserstoffverbrauchendes Reduktionsverfahren, das als direkt reduziertes Eisen (DRI) bezeichnet wird. DRI-Geräte produzieren weniger Stahl als Hochöfen, die normalerweise verwendet werden, und sie erfordern die Hälfte der Investition, was ungefähr 4.8 Milliarden US-Dollar von insgesamt 9.6 Milliarden US-Dollar entspricht. Da DRI jedoch weniger Stahl produziert, ist kostengünstiger Wasserstoff unerlässlich, um die gleiche Wettbewerbsfähigkeit wie Hochöfen zu erreichen. Die Eisenerzreduzierung macht einen Großteil der CO2-Emissionen bei der Stahlherstellung aus. Japanische Stahlhersteller, darunter Nippon Steel, entwickeln wasserstoffverbrauchende Reduktionsverfahren auf der Grundlage des herkömmlichen Hochofendesigns.

Mitsubishi Heavy ist derzeit der drittgrößte Anbieter von Stahlerzeugungsanlagen weltweit und geht mit der Sicherung einer Wasserstoffversorgungskette noch einen Schritt weiter. Das Unternehmen hat bereits eine Beteiligung an einem norwegischen Unternehmen erworben, das wasserstoffproduzierende Anlagen herstellt, und plant, unter anderem Anteile an Wasserstoffproduzenten in Australien zu erwerben. Das Unternehmen wird den Maschinenbau und die Konstruktion sowie die Versorgung mit Wasserstoff überwachen, sobald diese betriebsbereit sind. Auf diese Weise wird die Nachfrage der Stahlindustrie nach Wasserstoff bei der Dekarbonisierung gedeckt. Die Europäische Union kündigte im Juli eine Initiative an, bis 572 2050 Milliarden US-Dollar in Wasserstoff zu investieren. Wasserstoffstahlwerke werden voraussichtlich unterstützt. In Europa gibt es eine wachsende Anzahl von Unternehmen, die sich mit Wasserstoff befassen.

[yarpp template="thumbnails" limit=3]

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier