Das 347 Millionen US-Dollar teure Wasserkraftprojekt Rusumo Falls ist fast abgeschlossen und steht kurz vor der Inbetriebnahme

Home » News » Das 347 Millionen US-Dollar teure Wasserkraftprojekt Rusumo Falls ist fast abgeschlossen und steht kurz vor der Inbetriebnahme

Das Wasserkraftprojekt Rusumo Falls wird bald in Betrieb genommen, um dieses Kraftwerk, das sich an der Küste von Tansania befindet, zu testen. Die Grenze zwischen Ruanda und Burundi soll im Laufe dieses Monats fertiggestellt werden. Nach Angaben des Infrastrukturministers von Ruanda, Herrn Jimmy Gasore erklärte, dass sie bis Ende des Jahres bereit sein werden, den durch das Projekt erzeugten Strom zu nutzen. Dies wurde bei einem Treffen der Minister der drei Länder Tansania, Ruanda und Burundi erklärt.

Derzeit umfasst Wasserkraft in Rusumo Falls Projekt ist 99.7 % abgeschlossen und alle Bauarbeiten des Projekts sind bereits abgeschlossen. Die Anlage soll Strom aus dem Fluss Kagera erzeugen, einer der Wasserquellen des Großen Nils. Sie erstreckt sich über eine Entfernung von 600 Kilometern an den Grenzen von Ruanda, Burundi und Tansania Es wurde angegeben, dass das Projekt einen jährlichen Abfluss von 540 Kubikmetern pro Sekunde aufweist.

Lies auch: Der Bau eines 1000-Megawatt-Kernkraftwerks in Kenia soll im Jahr 2027 beginnen

Wasserkraft in Rusumo Falls Projektkosten und -kapazität

Das Projekt kostete insgesamt 347 Millionen US-Dollar und gehört zu den Nilbeckeninitiative (NBI) Investitionsprogramme, die festgelegt wurden. Die entscheidenden Bauwerke dieses Projekts befinden sich an der Grenze zwischen Tansania und Ruanda, nachdem auf der ruandischen Seite der Rangierbahnhof angesiedelt war. Die Stromübertragungsleitungen werden in einer Entfernung von 94 Kilometern liegen Rusumo nach Nyakanazi in Tansania, 161 Kilometer bzw. 194 Kilometer nach Ruanda und Burundi. Der Wasserkraftprojekt Rusumo Falls hat das Potenzial, eine Gesamtkapazität von 80 Megawatt zu erzeugen und wird gleichmäßig auf die drei Länder verteilt, wobei jedes Land insgesamt 26 Megawatt erhält.6 Megawatt in sein nationales Netz einspeisen.

Die Nile Basin Initiative wurde im Jahr 1999 von den drei Staaten ins Leben gerufen aus Ruanda, Burundi und Tansania, die wirtschaftliche Projekte für den erzielten gemeinsamen Nutzen etablieren wollen. Derzeit ist das Projekt fast abgeschlossen, da es finalisiert wird. Der Generalsekretär des NBI, Matemu, stattete dem Projekt kürzlich zusammen mit ständigen Sekretären der drei beteiligten Länder einen Besuch ab.