Dubai Creek Tower x
Dubai Creek Tower
HomeWissenInstallationen & MaterialienWie Gebäudeenergieeffizienz zur Verbesserung der Luftqualität in Städten beiträgt

Wie Gebäudeenergieeffizienz zur Verbesserung der Luftqualität in Städten beiträgt

Die Luftverschmutzung hat große Auswirkungen auf die Gesundheit der Gesellschaft und der Umwelt und ist mit vielen gesundheitlichen Problemen verbunden, einschließlich Atemwegserkrankungen und Herzerkrankungen. Daher ist es von größter Bedeutung, die besten Möglichkeiten zu finden, um sie zu reduzieren. Kürzlich hat eine Harvard-Studie ergeben, dass die COVID-19-Mortalität in Regionen mit hohem Luftschadstoffgehalt zunimmt. Wenn wir den Begriff „Luftverschmutzung“ lesen, neigen wir dazu, über die mit dem Verkehr verbundene Luftverschmutzung nachzudenken. Es gibt jedoch eine viel größere Emissionsquelle, die übersehen wird. Der Verkehrssektor macht 28% der Treibhausgasemissionen aus, während der Bausektor 40% ausmacht.

Gebäudeemissionen werden hauptsächlich in zwei Typen eingeteilt: direkte Emissionen und indirekte Emissionen. Dieselgeneratoren und Erdgaskessel sind für die direkten Emissionen verantwortlich, während der Stromverbrauch von Kraftwerken, die fossile Brennstoffe verbrennen, für die indirekten Emissionen verantwortlich ist. Die Reduzierung der Luftverschmutzung mit wirksamen Energieeffizienzmethoden spielt im Bausektor eine entscheidende Rolle. Wenn Gebäude ihre Energieeffizienz verbessern, werden alle Emissionen insgesamt weitgehend reduziert.

Bedeutung eines Energieaudits

Das Energieaudit ist eine systematische Erfassung und Analyse von Energiedaten, anhand derer sowohl ermittelt wird, wo und wie die Energie verwendet wird, als auch das Potenzial zur Energieeinsparung ermittelt wird. Die optimale Kombination von Energieeffizienzmaßnahmen variiert je nach Verbrauchsprofil für verschiedene Eigenschaften. Der beste Ausgangspunkt ist, sich für a zu entscheiden professionelles Energieaudit Dadurch können die Bauherren die finanziellen Erträge aller potenziellen Upgrades im Voraus verstehen. Dies hilft den Eigentümern auch, Maßnahmen zu vermeiden, die für das Gebäude möglicherweise nicht geeignet oder wirksam sind.

Das Audit enthält zwei wichtige Informationen:

Energieeinsparungen pro investiertem Dollar.
Pro investierten Dollar werden Treibhausgasemissionen vermieden.

Im Allgemeinen kann die Aufrüstung von Kesseln und alten Öfen, die mit Heizöl betrieben werden, dazu beitragen, die besten Ergebnisse zu erzielen. Dies reduziert die Heizkosten sowie die Emissionen pro BTU (British Thermal Unit). Die Aufrüstung von Gebäudeheizungssystemen kann kostspielig sein, aber die Überstunden der Energiekosten würden letztendlich die Kosten ausgleichen und gleichzeitig Umweltgewinne sicherstellen.

Je nach Gebäudestandort Emissionsminderung kann dazu beitragen, sich für einen Zuschuss für saubere Energie oder ein zinsgünstiges Darlehen zu qualifizieren. Immobilien über 25,000 Quadratfuß in New York unterliegen ab 2024 dem Emissionsminderungsgesetz.

Energiequellen wechseln, um Emissionen zu senken

Die Energieemissionen werden erheblich reduziert, wenn Gebäude auf energieeffiziente Maßnahmen umstellen. In den USA können Bauherren ab 2020 nach dem Wechsel zu 26% Steuergutschrift für Investitionen in erneuerbare Energien beantragen Solarstrom. Durch die Umstellung von Ölkesseln und Öfen auf Erdgasanlagen werden die Emissionen pro BTU der gelieferten Wärme gesenkt.

Der Bauherr hat auch die Möglichkeit, 100% elektrisch zu betreiben und die Standortemissionen durch den Einsatz hocheffizienter Wärmepumpen zu eliminieren. Bei indirekten Emissionen dominieren fossile Brennstoffe das Stromnetz, und die Konzentration der Emissionen in einem Kraftwerk wird nach wie vor der direkten Emission in Städten vorgezogen. Indirekte Emissionen können jedoch mit der Elektrifizierung von Gebäuden automatisch reduziert werden, wenn das lokale Netz einen größeren Anteil erneuerbarer Energien nutzt.

Nehmen wir zum besseren Verständnis an, dass ein Gebäude 100,000 kWh pro Monat verbraucht, wobei das Stromnetz 0.8 kg CO2-Äquivalent pro kWh produziert. In diesem Fall betragen die indirekten Emissionen 80,000 kg CO2-Äquivalente pro Monat. Wenn das Netz jedoch die Emissionsintensität auf 0.6 kg CO2-Äquivalent pro kWh reduziert, werden die indirekten Emissionen automatisch auf 60,000 kg pro Monat gesenkt.

Die Verwendung von Strom für die Raumheizung und Warmwasser ist für einige Gebäude möglicherweise nicht möglich. Durch die Umstellung von Heizöl auf Erdgas können die Emissionen jedoch um fast 50% gesenkt werden. Dies bedeutet, dass sowohl Energiekosten als auch Treibhausgase (THG) gleichzeitig mit der Energieeffizienz gesenkt werden können.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier