HomeUnternehmensbewertungenArchitekturentwürfe als geistiges Eigentum – Alles, was Sie wissen müssen

Architekturentwürfe als geistiges Eigentum – alles, was Sie wissen müssen

Die Erstellung eines architektonischen Entwurfs beginnt mit einer Idee im Kopf des Architekten. Aber das Endprodukt ist ein vollständiger Plan. Wie andere Schöpfer wie Musiker, Bildhauer, Schriftsteller und Fotografen besitzen Architekten Urheberrechte an den von ihnen geschaffenen Entwürfen.

Dies bedeutet, dass eine andere Person es nicht anderswo replizieren kann. Trotzdem ist das Urheberrecht an Architekturdesign nicht so eindeutig wie in anderen Kunstformen. Wenn Sie in der Baubranche tätig sind, hebt dieser Leitfaden alles hervor, was Sie über architektonische Entwürfe als geistiges Eigentum wissen müssen.

Was ist geschützt?

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Im Dezember 1990 verabschiedete der Kongress den Architectural Works Copyright Protection Act, der Urheberrechtsschutz für alle ursprünglichen Designer vorsah architektonische Entwürfe, wie Architekturzeichnungen, Pläne und Gebäude.

Das Gesetz sah jedoch einige Ausnahmen für Brücken, Wohnmobile, Kleeblätter, Dämme, Boote, Gehwege und Freizeitfahrzeuge vor. Auch Konfigurationen von Räumen innerhalb eines Gebäudes und Einbauten wie Fenster und Türen sind ausgeschlossen.

Der Urheberrechtsschutz für Architekten, wie auch für andere Künstler, läuft nicht unbegrenzt. Wenn die architektonischen Entwürfe im Auftrag eines Kunden erstellt wurden, dauert der Urheberrechtsschutz 95 Jahre ab Veröffentlichung oder 120 Jahre ab dem Datum der Erstellung, je nachdem, welcher Zeitraum kürzer ist. Bei Eigendesigns läuft der Schutz bis zu 70 Jahre nach dem Tod des Schöpfers.

Urheberrechtsverletzungen

Ein Fotograf oder Maler kann Bilder von jedem Gebäude reproduzieren und teilen, solange es von einem öffentlichen Raum aus sichtbar ist. Es gibt jedoch Einschränkungen.

Wenn das Bild beispielsweise ein nach 1990 erstelltes Gebäude darstellt und von einem öffentlichen Raum aus nicht sichtbar ist, würden solche Bilder das Urheberrecht des Architekten verletzen. Gleiches gilt, wenn der Fotograf oder Maler das Gebäude fotografiert oder gezeichnet hat, während er sich widerrechtlich Zugang zum Gebäude verschafft hat.

Für Architekten hingegen wäre es eine Verletzung des Urheberrechtsschutzes das Werk eines anderen Urhebers an anderer Stelle zu reproduzieren. Angenommen, ein Architekt reicht einen Plan, der der Arbeit eines anderen Architekten ähnelt, zur Genehmigung durch die örtliche Baubehörde ein, und der Urheberrechtsinhaber erfährt davon. In diesem Fall können sie beim Gericht beantragen, das Projekt zu stoppen.

Der Urheberrechtsinhaber kann auch auf gesetzlichen Schadensersatz klagen. Bei einer Verurteilung wegen Verletzung des geistigen Eigentums könnte dem Angeklagten ein gesetzlicher Schadensersatz von bis zu 150,000 US-Dollar für jede gebaute Struktur drohen.

Urheberrechte an Ihren Designs

Der ursprüngliche Schöpfer eines architektonischen Entwurfs übernimmt das Urheberrecht an seinen Entwürfen und kann auf Verletzung klagen, auch wenn er keinen Urheberrechtsvermerk hat. Die Registrierung der Designs kann jedoch sicherstellen, dass es Ihnen leichter fällt, eine Klage wegen Verletzung geistigen Eigentums einzureichen.

Die Registrierung des Urheberrechts ist nicht auf Architekten und Künstler beschränkt. Schöpfer anderer Produkte müssen möglicherweise auch ihre Designs registrieren. Der Prozess von Eintragung eines gewerblichen Geschmacksmusters kann ein bisschen herausfordernd sein, also sollten Sie sich vielleicht die Hilfe eines Anwalts holen, um sicherzustellen, dass Sie es richtig machen.

Es muss kein Nachbau sein

Jemand kann geringfügige Änderungen an einem Plan vornehmen, in der Hoffnung, das Urheberrecht des Urhebers nicht zu verletzen, aber dieser Ansatz hilft möglicherweise nicht viel, wenn er die Schwelle des Gerichts nicht überschreitet.

Typischerweise wendet das Gericht einen von zwei Schwellenwerten an, wenn es feststellt, ob ein Architekturentwurf die geistige Arbeit eines anderen Architekten verletzt.

Der erste Test ist das gesamte Erscheinungsbild. Bei diesem Test untersucht das Gericht, wie ein gewöhnlicher Mensch die beiden Gebäude ähnlich finden würde. Wenn das Gericht ein Gebäude in den Augen eines gewöhnlichen Menschen als ähnlich zu einem anderen erachtet, kann das Werk verworfen werden Verletzung geistigen Eigentums.

Der zweite Test, der als Filtrationstest bekannt ist, filtert alle unoriginalen Teile des gesamten Gebäudes heraus und wägt sie gegen das Original ab, ohne geringfügige Änderungen wie Tür- und Fensterbefestigungen oder das Verschieben von Wänden um einige Meter zu berücksichtigen. Wenn die unoriginelle Arbeit das Original überwiegt, kann das Gebäude als Verletzung eingestuft werden.

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Projekt benötigen. Aktueller Status, Projektteamkontakte etc. Bitte Kontaktieren Sie uns

(Beachten Sie, dass dies ein Premium-Service ist)

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier