StartseitePersonenWarum sollte Südafrika nicht acht neue Atomkraftwerke bauen?

Warum sollte Südafrika nicht acht neue Atomkraftwerke bauen?

Warum sollte Südafrika nicht acht neue Atomkraftwerke bauen?

Es war ein ereignisreiches Jahr in Südafrika, das von Stromausfällen, parlamentarischen Auseinandersetzungen über verschwenderische Ausgaben und Protesten gegen Studiengebühren geprägt war. Es gab jedoch einen massiven Elefanten im Raum, der all diese Probleme beeinflusst hat, aber überraschend wenig Beachtung fand.

Die Idee, die von der Regierung energisch vorangetrieben wird, ist, dass das Land Kernkraftwerke mit einem erwarteten Preis von einer Billion Rand baut.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Lesen Sie auch: Südafrika hat einen neuen Energieplan. Aber wird es die Bank brechen?

Dies entspricht dem 4000-fachen der umstrittenen Kosten für die Modernisierung des Wohnsitzes von Präsident Jacob Zuma in Nkandla und dem 400-fachen des Defizits, den der tertiäre Bildungssektor 2016 aufgrund des Einfrierens der Studiengebührenerhöhungen erleiden wird.

Südafrikas Strombedarf
Der Ausbau der Stromerzeugungskapazität Südafrikas ist eine notwendige Voraussetzung für Wirtschaftswachstum und Wohnbebauung.

Verzögerungen bei der Implementierung sowie der Zusammenbruch der Infrastruktur des alternden Energieversorgers Eskom haben zu häufigen geplanten Stromausfällen geführt. Das Expansionsprogramm orientiert sich am Integrierten Ressourcenplan des Energieministeriums für Elektrizität 2010-2030.

Der Plan sah vor, den südafrikanischen Energieerzeugungsmix von dem derzeit vollständig von Kohle dominierten auf einen ausgewogeneren Aufbau im Jahr 2030 umzustellen. Ziel war es, bis dahin 10.3% und 10.7% für Wind- und Solartechnologien für erneuerbare Energien bereitzustellen. und 12.7% oder 9600 MW Erzeugungskapazität für Atomkraftwerke.

Der On, Off, On-Again-Nuklearbau
Die Atomkatastrophe von Fukushima führte zu einer weltweiten kritischen Neubewertung der Sicherheit und Notwendigkeit der Kernenergie. Einige neue Projekte wurden abgebrochen. Deutschland ging sogar so weit, einen Fahrplan zu verabschieden, der zur endgültigen Schließung aller seiner Kernkraftwerke führen würde.

Auch in Südafrika wurde die Notwendigkeit einer fortgesetzten Einbeziehung der Kernenergie in den Energiemix erneut geprüft. Zusätzlich zu der negativen öffentlichen Stimmung gegenüber Atomkraftwerken wurde auch festgestellt, dass der Energiebedarf weniger als die prognostizierte Rate anstieg. Dies war teilweise auf eine Depression des Bergbaus und der Schwerindustrie zurückzuführen.

Dies führte 2013 zu einer Aktualisierung des Ressourcenplans. Konfigurationen ohne Kernenergie erwiesen sich in mehreren der im Dokument untersuchten Szenarien als optimal. Es kam zu dem Schluss:

Die nukleare Entscheidung kann möglicherweise verzögert werden. Die überarbeiteten Nachfrageprognosen deuten darauf hin, dass bis nach 2025 keine neue nukleare Grundlastkapazität erforderlich ist (und für eine geringere Nachfrage erst frühestens 2035).

Ende 2014 nahm die Regierung jedoch eine Kehrtwende in Bezug auf den Atombau und zeigte plötzlich die Dringlichkeit, ein großes Geschäft mit Russland zu besiegeln.

Die schnelle und geheime Art und Weise, in der die Regierung einen Prozess mit massiven und langfristigen Kostenfolgen einleitete, und die unerklärliche Entscheidung, Russland vor anderen potenziellen Optionen als bevorzugten Partner zu deklarieren, führten sofort zu einem starken Verdacht auf Korruption.

In Anlehnung an ein früheres skandalöses Akquisitions-Megaprojekt wurde der Nuklearbau als neuer Waffenhandel „gegen Steroide“ gekennzeichnet.
Die Regierung bestritt bald, dass die Russen die bevorzugten Lieferanten waren.

Es wurde schnell eine Reihe von „Parade-Workshops für Nuklearanbieter“ organisiert, in denen andere Länder ihre Produkte vorstellen konnten. Dennoch bleibt die Auffassung bestehen, dass dem russischen Atomentwickler Rosatom bereits der Spitzenstatus zugesichert wurde.

Die Undurchsichtigkeit des Prozesses wird durch die Unbestimmtheit der Baupläne einschließlich der Anlagenstandorte und -spezifikationen weiter veranschaulicht. Die vorgeschlagenen Standorte der Kernkraftwerke wurden nicht vollständig bekannt gegeben.

In einer ersten Studie aus dem Jahr 2007 wurden fünf Küstengebiete verglichen: Duynefontein (in der Nähe des bestehenden Koeberg-Werks in Kapstadt), Bantamsklip (zwischen Gansbaai und Kap Agulhas), Thyspunt (in der Nähe von Jeffrey's Bay) und zwei Orte an der Küste von Namaqualand.

Bei einer Pressekonferenz im Juli 2015 gaben Vertreter des südafrikanischen Ministeriums für Energie und Kernenergie bekannt, dass es möglicherweise bis zu acht Kernkraftwerke geben wird, wobei auch ungenannte Standorte in der Provinz KwaZulu-Natal derzeit in Betracht gezogen werden.

In einem Entwurf einer Umweltverträglichkeitsprüfung wurde Thyspunt kürzlich als bevorzugter Standort für ein 4000-MW-Kernkraftwerk mit dem Namen „Nuclear 1“ vorgestellt.

Kosten und Fertigstellungszeit
Der laufende Bau von zwei Mega-Kohlekraftwerken in Medupi und Kusile zeigt deutlich, was mit dem Atombau passieren könnte. Die Arbeiten an Medupi begannen im Jahr 2007 und sollten ursprünglich im Jahr 2011 abgeschlossen sein. Der neue Fertigstellungstermin wird auf 2019 festgelegt, was bedeutet, dass die Bauzeit voraussichtlich mindestens dreimal so hoch sein wird wie ursprünglich angegeben.

Die Kosten sind ebenfalls auf über 150 Mrd. Rl gestiegen, doppelt so hoch wie ursprünglich angenommen. Wenn ähnliche Umstände im Nuklearbau herrschen, würde dies zu einem Bauprozess von 20 Jahren oder mehr und einem Preis von ein oder zwei Billionen Rand führen (zum aktuellen südafrikanischen Randwert angesichts der aktuellen Kostenschätzung von 500 bis 1000 Milliarden Rand). .

Einige Finanzierungsmodelle erfordern nur eine spätere Zahlung, aber diese werden dann die zukünftige Generation mit einer enormen Schuldenlast belasten.

Der nukleare Bau ist eine sehr riskante Übung mit zahlreichen potenziellen Fallstricken. Und es gibt Alternativen. Der Mangel an prognostizierter Nuklearkapazität kann durch eine um 50% höhere Investition als geplant in erneuerbare Energien gedeckt werden.

Wind- und Solaranlagen wurden planmäßig in Betrieb genommen, und die Preise für Solarmodule fallen weiter. Die Unterbrechung der Verfügbarkeit erneuerbarer Energien wird als beherrschbar angesehen. Schließlich müssen Energiesparstrategien noch vollständig erforscht werden.

Dieser Artikel erschien zuerst in The Conversation (https://theconversation.com)

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier