HomeMitarbeiterVom Sachbearbeiter zum CEO: Die stolze südafrikanische Geschichte von John Jacobs

Vom Sachbearbeiter zum CEO: Die stolze südafrikanische Geschichte von John Jacobs

Von einem jugendlichen Junior-Sachbearbeiter bei einem internationalen Unternehmen für Arbeitsschutzkleidung, der genau dieses Geschäft übernahm und es zu einem der prominentesten Unternehmen seiner Art in Südafrika machte: Das ist die Geschichte von John Jacobs, CEO von Sweet-Orr & Lybro, wohl einer zu den ältesten Marken für Arbeitskleidung der Welt.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Kapstadt, Südafrika, bietet PSA für kritische Wirtschaftssektoren in der gesamten Region, darunter Bergbau und Maschinenbau, Kampf- und Katastrophenschutz, Automobil-, Medizin- und petrochemische Industrie, um nur einige zu nennen.

Auch wenn es nicht immer reibungslos lief, blickt Jacobs mit einem Lächeln und aus den richtigen Gründen auf die letzten fünfzig Jahre im Geschäft zurück.

„Die Situation war nicht immer einfach, aber als Team haben wir es geschafft, alle Stürme zu bewältigen, die auf uns zukamen, von Wirtschaftskrisen bis hin zu Pandemien“, sagt Jacobs, geboren und aufgewachsen in Kraaifontein, Kapstadt. Er spricht offen über die Herausforderungen, die aus einer Arbeiterfamilie stammen, die durch ein System der Rassentrennung benachteiligt war. „Wir waren sechs Kinder, und mein Vater arbeitete bei der Eisenbahn. Wie Sie sich vorstellen können, gab es also einige harte Zeiten auf dem Weg.“

R55 pro Monat
Auf die Frage, wie seine Sweet-Orr-Reise begann, kichert er. „Ich war kaum 18 Jahre alt, als ich 1971, zwei Jahre nach dem Abitur, als Sachbearbeiterin ins Unternehmen einstieg. Ich war damals mit Abstand der Jüngste im Team. Meine Hauptverantwortung bestand darin, alle eingehenden Bestellungen gegen ein Gehalt von R55 pro Monat abzuwickeln. Das war deutlich mehr, als ich als Postbote verdiente, mein erster Job nach der Schule, um meinen Eltern und Geschwistern zu helfen, über die Runden zu kommen.“

Seit diesen ersten Tagen sind 1871 Jahre vergangen, und für Jacobs hat sich viel verändert. Er erinnert sich, wie er jede Gelegenheit nutzte, um innerhalb des 1931 in den USA gegründeten und seit XNUMX in Kapstadt tätigen Unternehmens aufzusteigen.

Zurück in die Schule
Seine Bemühungen zahlten sich aus, was es ihm schließlich ermöglichte, seine ersten Unternehmensanteile zu kaufen. Letztendlich führte dies dazu, dass er und seine Familie das Unternehmen vollständig besaßen. „Zu denken, dass ich, als ich zu Sweet-Orr kam, noch nicht einmal ein Abitur hatte“, sagt er und merkt an, dass
Schulanfang stand in den ersten Jahren nach dem Start bei Sweet-Orr immer auf der Tagesordnung.

„Bildung war mir schon immer wichtig. Deshalb bin ich Ende der 24er Jahre, als ich die Chance dazu hatte, mit XNUMX Jahren wieder auf die Abendschule gegangen. Ich wollte das beenden, was ich in den XNUMXer Jahren angefangen habe. Natürlich war es schwierig, Schule und Vollzeit zu vereinbaren, aber ich hatte das Gefühl, diesen Weg gehen zu müssen. Ich bin auf diesem Weg geblieben und habe schließlich einen BCom Honours-Abschluss an der UWC abgeschlossen.“
Jacobs' Bestreben war es schon immer, Sweet-Orr an der Spitze der südafrikanischen Arbeitsschutz-Szene zu halten, egal ob Regen oder Sonnenschein. „Dank kontinuierlicher und richtiger Planung, Sparen für Regentage, Agilität und ohne Abstriche bei der Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen haben wir uns bewährt. Wir haben dies gemeinsam als Team geschafft, und darauf bin ich unglaublich stolz.“

Wachsende Menschen von innen
Es gibt noch mehr, worauf Jacobs stolz ist, und das sind seine Mitarbeiter. „Für mich sind unsere Mitarbeiter – aus allen Gesellschaftsschichten – unser wichtigstes Kapital, und ich habe es mir zur Selbstverständlichkeit gemacht, sie so zu behandeln. Wir legen Wert darauf, kontinuierlich in die Fähigkeiten und Fertigkeiten unserer Mitarbeiter zu investieren und sie aufzuwerten“, erklärt er. „Ich möchte, dass diejenigen, die für uns arbeiten, die gleichen Möglichkeiten haben, sich beruflich und persönlich zu entwickeln, wie ich es hatte, als ich als 18-Jähriger zu Sweet Orr kam.“

x
Die 10 größten Flughäfen der Welt

Das sei in einem Land wie Südafrika besonders wichtig, sagt Jacobs: „Es gibt so viele Menschen, die arbeiten wollen, aber nicht über die richtigen Fähigkeiten verfügen. Elsies River, keine der wohlhabendsten Gegenden in Kapstadt, ist ein typisches Beispiel. Unternehmen können den Status quo ändern, indem sie Menschen helfen, Fähigkeiten zu erwerben, die sie zu Arbeitsplätzen führen und es ihnen ermöglichen, die Karriereleiter zu erklimmen.
Unsere Mitarbeiter sind wie unsere Familie und wir behandeln sie auch so.“

Investitionen in Mitarbeiter haben auch Vorteile für das Unternehmen, sagt Jacobs. „Wenn Sie den Menschen, die für uns arbeiten, helfen, ihre Fähigkeiten und Talente zu verbessern und so auf qualifizierte Arbeitskräfte hinzuarbeiten, läuft Ihr Betrieb reibungsloser und effizienter“, sagt Jacobs. „Außerdem sind Mitarbeiter, die sich wertgeschätzt und umsorgt fühlen, loyal und stehen Ihnen in guten wie in schlechten Zeiten zur Seite. Dies zeigt sich daran, dass Sweet Orr eine äußerst geringe Personalfluktuation hat. Der durchschnittliche Mitarbeiter bleibt 25 Jahre bei uns. Einer unserer Betriebsleiter war 40 Jahre bei uns, bevor er in den Ruhestand ging!“

In guten und schlechten Zeiten
Getreu dem langjährigen Motto des Unternehmens „Wir lassen Sie nie im Stich“ ist Jacobs der Meinung, dass der Aufbau eines kundenorientierten Geschäfts von entscheidender Bedeutung ist. Er sieht und behandelt Kunden jedoch lieber als Partner und überträgt diese Philosophie auf Lieferanten und Dienstleister gleichermaßen. „Gemeinsam arbeiten wir daran, das Geschäft des anderen aufzubauen und die Sicherheit der Menschen am Arbeitsplatz zu gewährleisten, damit wir die lokale Wirtschaft von innen heraus weiter ausbauen können. Die besten Dinge passieren in Partnerschaft!“

Nach diesem 50-jährigen Jubiläum im Unternehmen blickt Jacobs weiterhin zuversichtlich in die Zukunft. „Dieses Unternehmen begann einst mit dem Traum, hochwertige Arbeitskleidung für diejenigen herzustellen, die sie am dringendsten benötigten. Während der Traum vor Jahren Wirklichkeit wurde, entwickeln und bauen wir uns weiter – ein Stich, ein Kleidungsstück und ein zufriedener Kunde nach dem anderen“, sagt Jacobs. „Unsere Geschichte ist noch lange nicht zu Ende!“

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier