Startseite News Afrika Bauprojekt Adama-Awash Expressway in Äthiopien gestartet

Bauprojekt Adama-Awash Expressway in Äthiopien gestartet

Abiy Ahmed, hat der Premierminister der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien den Grundstein für den Baubeginn des ersten Abschnitts des Adama-Awash-Expressway-Projekts entlang des Transportkorridors Äthiopien-Dschibuti gelegt.

Das Projekt umfasst hauptsächlich den Bau einer vierspurigen 4 km langen Straße, die die Stadt Adama, die Hauptstadt des größten Regionalstaates Oromia des ostafrikanischen Landes, mit Nura Era und Wolenchiti verbindet. Das Projekt, das von einem Joint Venture von JMC und LRBCL durchgeführt wird, umfasst auch den Bau eines One-Stop-Grenzpostens (OSBP) in Gaulile.

Lesen Sie auch: Äthiopien erhält 98 Millionen US-Dollar für das Straßenprojekt des Äthiopien-Dschibuti-Korridors

Das Projekt soll in einem Zeitraum von vier Jahren abgeschlossen sein.

Vorteile des Projekts

Generell soll der Expressway dazu beitragen, Herausforderungen im Zusammenhang mit Verkehrsstaus zu lindern und den Verkehrsfluss zu erleichtern und damit die Wirtschaft durch Verkehrsstörungen und hohe Transportkosten zu entlasten.

Gemäß Dagmawit Moges, Äthiopiens Verkehrsminister, spielt die aktuelle Straße eine entscheidende Rolle für die Wirtschaft des Landes. Es entspricht jedoch nicht den erforderlichen Standards und weist hohe Verkehrsstaus auf.

„Im Durchschnitt brauchen Autofahrer bis zu einer Stunde, um von Adama nach Awash und umgekehrt zu fahren. Nach Fertigstellung dauert die Fahrt zwischen Adama und Awash über den Expressway jedoch höchstens 30 Minuten“, sagte Dagmawit.

Während der Bauphase soll das Projekt auch Jugendlichen zugutekommen, die über 95 % der Arbeitsmöglichkeiten erhalten.

Finanzierung für das Projekt

Entsprechend der Äthiopische Straßenbehörde, die Baukosten für den Adama-Awash Expressway werden auf rund 154 Millionen US-Dollar geschätzt und werden von der Regierung des ostafrikanischen Landes und der Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB).

Die AfDB hat über den Afrikanischen Entwicklungsfonds (ADF) bereits einen Zuschuss von 98 Millionen US-Dollar für das Projekt zugesagt.

86

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier