HomeNewsAuftrag für den Bau von zwei Netzstabilisierungsstationen im Sudan
x
Die 10 größten Flughäfen der Welt

Auftrag für den Bau von zwei Netzstabilisierungsstationen im Sudan

Der Ägyptische Stromübertragungsgesellschaft zusammen mit dem Sudanesisches Elektrizitätsübertragungsunternehmen vergeben haben Siemens Energy ein Auftrag zum Bau von zwei Netzstabilisierungsstationen im Sudan, die einen zuverlässigen Stromfluss von Ägypten in den Sudan gewährleisten.

Nach Angaben des in Deutschland ansässigen Energietechnologieunternehmens wird dieser Auftrag die erste im Sudan durchgeführte Netzstabilisierung des Maßstabs sein und die STATCOM-Technologie (Static Synchronous Compensator) von Siemens Energy nutzen.

Lesen Sie auch: Der Sudan fordert ein Eingreifen der internationalen Gemeinschaft in die Gespräche über den Grand Ethiopian Renaissance Dam

„STATCOM regelt die Übertragungsschwankungen automatisch entsprechend den Bedingungen des Stromnetzes“, erklärte Siemens und fügte hinzu, dass „die Lösung das Stromnetz durch Blindleistungskompensation und dynamische Spannungsunterstützung stärken und stabilisieren wird.“

Eine der beiden vorgeschlagenen Stabilisierungsstationen für Stromnetze wird in Dongola, der Hauptstadt des Bundesstaates Nordsudan, gebaut, während die zweite Station in der Stadt Merowe gebaut wird, die sich etwa 330 km nördlich der sudanesischen Hauptstadt Khartum befindet Der Merowe High Dam, eines der größten Wasserkraftprojekte in Afrika, liegt.

Vorteile des Projekts

Das fragliche Projekt wird dazu beitragen, die Versorgung zu verbessern und die Zuverlässigkeit der Stromversorgung im gesamten Sudan zu verbessern, wo nur rund 60 Prozent der Bevölkerung Zugang zu Elektrizität haben.

Es wird Ägypten auch helfen, verlässlichen Strom an seinen Nachbarn zu exportieren, und es seinem Ziel näher bringen, ein regionaler Stromknotenpunkt zu werden.

Mahmoud HanafyDer Vizepräsident von Siemens Energy Transmission Solutions im Nahen Osten fügte hinzu, dass das Projekt Wachstum, Beschäftigung und wirtschaftliche Transformation in den nordafrikanischen Ländern unterstützen werde.

"Wir sind stolz darauf, zu diesem strategischen Projekt beizutragen, das für die Beschleunigung der Energiewende und die Förderung des Stromhandels in den beiden nordafrikanischen Ländern von entscheidender Bedeutung ist", schloss Hanafy.

Die Bauarbeiten für das Projekt haben bereits begonnen und sollen innerhalb von 24 Monaten abgeschlossen sein.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier