Dubai Creek Tower x
Dubai Creek Tower
HomeNewsBau des Niangdo-Staudamms in der Gemeinde Poa, Burkina Faso, gestartet

Bau des Niangdo-Staudamms in der Gemeinde Poa, Burkina Faso, gestartet

Der Bau des Niangdo-Staudamms in der Gemeinde Poa in der Provinz Boulkiemdé in der Region Mitte-West von Burkina Faso wurde eingeleitet. Das Projekt hat eine vorgeschlagene Gesamtkapazität von 580,000 m3, eine Erschließung von fünf Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche, die auf 40 Hektar erweiterbar ist, und einen Umsetzungszeitraum von 18 Monaten.

Das Projekt mit geschätzten Kosten von knapp 2.1 Millionen US-Dollar wird von der indischen Regierung, dem Bundesstaat Burkinabè und der Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP). Es wird im Rahmen des Programms zur Verbesserung nachhaltiger Lebensgrundlagen im ländlichen Raum (PAMED) durchgeführt.

PAMED ist dem Haushaltsprogramm für Umweltpolitik und nachhaltige Entwicklung des Umweltministeriums für grüne Wirtschaft und Klimawandel angeschlossen.

Lesen Sie auch: Ningo-Prampram-Seeverteidigungsprojekt in Ghana soll im Dezember abgeschlossen werden

Bedeutung des Niangdo Dam-Projekts

Laut Mathieu Ciowela, dem ansässigen Vertreter des UNDP, ist die Veranstaltung zur Flaggenabnahme des Niangdo-Staudamms in der Gemeinde Poa zweifellos eines der schönsten Beispiele für die Süd-Süd- und Dreieckskooperation zwischen dem Bundesstaat Burkina Faso und den indische Regierung sowie das globale Entwicklungsnetzwerk der Vereinten Nationen.

„Dieses Projekt legt den Grundstein für einen wirtschaftlichen Versorgungs- und Entwicklungspol in Reichweite der Städte Ouagadougou und Koudougou und zugunsten des Wohlergehens der Bevölkerung von mindestens acht Gemeinden, darunter Poa, Nandiala, Ramongo, Kindi, Bingo, Sabou , Kokologho im Zentrum-Westen und Sourougbila im Zentralplateau“, sagte der ansässige Vertreter des UNDP.

Er erklärte auch, dass der Bau des Niangdo-Staudamms in der Gemeinde Poa darauf abzielt, Wasserressourcen zu mobilisieren und zu entwickeln, Arbeitsplätze für die Bevölkerung der Gemeinde zu schaffen und somit zur Verringerung von Armut, Ernährung und sozialer Unsicherheit bei gleichzeitiger Erhaltung der Umwelt beizutragen.

100

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier