HomeNewsKenia beginnt mit dem Bau des Maasai Mara International Airport-Projekts

Kenia beginnt mit dem Bau des Maasai Mara International Airport-Projekts

Die kenianische Regierung hat den Bau des Maasai Mara International Airport-Projekts eingeleitet, um ausländische Touristen direkt mit dem weltberühmten Wildreservat zu verbinden.

Die Kenya Airports Authority (KAA) Der Geschäftsführer, Alex Gitari, legte den Grundstein für das Projekt und sagte, dass der Flughafen nach der Fertigstellung in der Lage sein wird, riesige Flugzeuge mit dem Code C abzufertigen, nachdem er internationale Flughafenstandards erreicht hat.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Möchten Sie nur Bauprojekte in Nairobi anzeigen?Klicken Sie hier

Der Bau des Maasai Mara International Airport wird in drei Phasen erfolgen, das Gesamtprojekt wird auf 43 Millionen US-Dollar geschätzt. Der Flughafen wird sich auf einem 44.7 Hektar großen Land innerhalb des Masai Mara National Reserve befinden, das von Manati Limited von der Nationale Landkommission (NLC).

Lesen Sie auch:Der internationale Flughafen Isiolo in Kenia nimmt den Betrieb im Januar 2022 auf

Das Projekt umfasst den Bau einer 300 Meter und 45 Meter breiten Start- und Landebahn, eines etwa 4000 Quadratmeter großen Terminal-Passagiergebäudes, einer VIP-Lounge und der dazugehörigen mechanischen und elektrischen Arbeiten, eines Vorfelds und eines Zauns. Ongata Works Limited gewann die Ausschreibung für das Projekt.

Nach Abschluss der Arbeiten wird der Maasai Mara International Airport voraussichtlich größere Flugzeuge wie den Airbus A320 mit einer Kapazität von 170 bis 180 Passagieren abfertigen. Neben dem Tourismus bietet der Flughafen auch Investitionsmöglichkeiten für den Bergbau und andere noch ungenutzte Sektoren. Alex Gitari sagte, die Aufrüstung der Landebahn werde die Flugsicherheit fördern und gleichzeitig mehr Einnahmen generieren.

„Der Flughafen wird den Mara Tourism Circuit öffnen und damit die Umsetzung der Maasai Mara-Strategie erleichtern. Es wird die Umweltauswirkungen bei Offroad-Fahrten in Richtung Mara reduzieren und somit die negativen Auswirkungen auf Wälder, Wildgebiete und Feuchtgebiete gering halten“, sagte Gitari.

„Der Tourismus trägt bis zu 8.8 % zum BIP des Landes bei. Die Branche trägt außerdem rund 8.3% zur Gesamtbeschäftigung bei, was laut dem Tourismusministerium 1.1 Millionen Arbeitsplätzen entspricht. Deshalb ist es sehr wichtig, die Mara für internationale Ein- und Ausreisen mit allen notwendigen Einwanderungserleichterungen als Ein- und Ausreisehafen zu öffnen“, sagte Tunai, Gouverneur des Landkreises Narok, der die Entwicklung lobte.

 

85

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Dennis Ayemba
Dennis Ayemba
Country / Features Editor, Kenia

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier