HomeNewsNiger: Einweihung der Grenzstraße Maradi-Madarounfa-Nigeria

Niger: Einweihung der Grenzstraße Maradi-Madarounfa-Nigeria

Die Regierung der Republik Niger, vertreten durch das Staatsoberhaupt, Seine Exzellenz Issoufou Mahamadou, weihte die Grenzstraße Maradi-Madarounfa-Nigeria ein. Die Straße wurde am 28. November in Maradi, einer der sieben Regionen Niger im südzentralen Gebiet des westafrikanischen Landes, in Betrieb genommen.

Lesen Sie auch: Niger: Die Minister genehmigen die Genehmigung eines Darlehens für den Bau von Diffa-Straßen

Diese Straße wird nicht nur diesen Teil der Nation tief öffnen und die Kosten für den Transport von Personen und Gütern senken, sondern auch dazu beitragen, medizinische Evakuierungen zu erleichtern und den wirtschaftlichen und soziokulturellen Austausch zwischen der Bevölkerung der Region Maradi und der der nigerianischen Staaten zu stärken von Katsina und Zamfara.

Der Beginn des Straßenbaus

Die Bauarbeiten für diesen Grenzkorridor mit einer linearen Länge von 106 km haben bereits im November 2013 mit dem chinesischen Unternehmen begonnen CGCOC Group Co., Ltd.. früher bekannt als CGC Overseas Construction Group Co., Ltd als Auftragnehmer.

Es wurde mit über 51 Mio. USD finanziert, von denen 78.33% von der US-Regierung mobilisiert wurden Westafrikanische Entwicklungsbank (BOAD), Eine internationale multilaterale Entwicklungsbank wurde gegründet, um den Nationen Frankophone und Lusophone Westafrika zu dienen. Der Rest der Mittel in Höhe von 21.67% wurde von der Regierung des Bundesstaates Niger bereitgestellt.

Tibiri-Brücke und Grenzstraße Mayahi-Tessaoua

Das Staatsoberhaupt nutzte die Reise, um die fast fertiggestellte Tibiri-Brücke (Gobir) über den Goulbi-Fluss zu besichtigen.

Er leitete auch offiziell die Sanierungs- und Asphaltierungsarbeiten an der 122 km langen Grenzstraße Mayahi-Tessaoua ein, die voraussichtlich auch zur internen und externen Öffnung des Landes beitragen wird. Das Projekt wird aus eigenen Mitteln aus dem Staatshaushalt finanziert.

Der Bau einer hochwertigen Infrastruktur ist eines der Hauptziele des Renaissance-Programms, das von Präsident Issoufou ins Leben gerufen wurde.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit