HomeNewsSüdkorea kommt schwimmenden Kernkraftwerken nur wenige Zentimeter näher.

Südkorea kommt schwimmenden Kernkraftwerken nur wenige Zentimeter näher.

Südkorea ist das jüngste Land, das seine Pläne zum Bau schwimmender Kernkraftwerke nach anderen führenden Atomkraftländern wie Russland und China bekannt gibt. Kepco Engineering und Konstruktion, eine Tochtergesellschaft der staatlichen Korea Electric Power Corporation, hat kürzlich mit Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, in dem Pläne zur Entwicklung von Schiffen mit kleinen modularen Reaktoren dargelegt sind. Kepco plant, die Stromschiffe zu nutzen, um Inseln mit Strom zu versorgen, auf denen Stromnetze schwer zu installieren sind, oder Gebiete, deren Strombedarf dramatisch steigt.

Lesen Sie auch: China genehmigt zwei neue Atomprojekte.

Der Schritt Südkoreas zum Bau eines schwimmenden Kernkraftwerks folgt dem erfolgreichen Bau des Akademic Lomonosov, des weltweit ersten schwimmenden Kernkraftwerks, das im Juli 2020 den russischen Hafen Pevek am Ostsibirischen Meer mit Wärme versorgte kündigte erstmals 2016 an, eine Flotte schwimmender Reaktoren zu bauen, um die Inseln im Südchinesischen Meer mit Strom zu versorgen. Das koreanische Projekt hat jedoch das zusätzliche Ziel, im Falle einer Vereinigung unverzüglich eine Energieinfrastruktur in Nordkorea aufzubauen und den politischen Konflikt zu vermeiden, der mit der Entwicklung von Onshore-Kernkraftwerken verbunden ist.

Das Projekt wird Kepcos „erstklassige Planung und Konstruktion von Kernkraftwerken“ und Daewoos vielfältige Erfahrung und sein Know-how im Schiffbau kombinieren. Kepco fügte hinzu, dass die Vereinbarung voraussichtlich zur Entwicklung schwimmender Offshore-Kernkraftwerke mit BANDI-60-Reaktoren führen wird, einem kleinen modularen Reaktorkonzept, das seit 2016 entwickelt wird. Die Daewoo-Vereinbarung ist nicht die erste, die Kepco unterzeichnet hat schwimmende Kernkraftwerke. Im Juni 2014 unterzeichnete es ein Memorandum mit dem Korea Institute of Machinery and Materials (KIMM). Demnach wäre Kepco für das System-Engineering der Erzeugungseinheiten und der Binnenanschlüsse verantwortlich, und KIMM war für den Entwurf der schwimmenden Struktur und der Hauptstromerzeugungsanlagen verantwortlich.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier