StartseiteNewsSAWEA setzt auf nationale Regulierungsbehörde für Transparenz und Führung

SAWEA setzt auf nationale Regulierungsbehörde für Transparenz und Führung

Die South African Wind Energy Association (SAWEA) und ihr Rechtsbeistand haben Klarheit über den Prozess der National Regulator (NERSA) begrüßt und sich nachdrücklich gegen das mangelnde Engagement von Eskom ausgesprochen.
SAWEA erklärte im Oktober 2016 einen Strombeschaffungsstreit und forderte NERSA auf, eine Untersuchung der anhaltenden Unwilligkeit von Eskom durchzuführen, sein Mandat als vom Energieministerium ordnungsgemäß beschaffter Stromkäufer zu erfüllen.
Im März 2017 reagierte die nationale Regulierungsbehörde auf diese Beschwerde mit einer förmlichen Untersuchung des Verhaltens von Eskom. Eine Anhörung für beide Parteien zur Einreichung von Vorschlägen war für den 14. September 2017 geplant. SAWEA geht davon aus, dass NERSA zuvor noch keine Anhörung dieser Art durchgeführt hat.
Leider begann die Anhörung mit zwei enttäuschenden Bemerkungen: Erstens kam Eskom mit einem Antrag auf Verschiebung an und verwies auf „Kommunikationsprobleme“, die das nationale Versorgungsunternehmen trotz mehrerer Korrespondenzen zwischen NERSA und den Parteien daran gehindert hatten, seine schriftlichen und mündlichen Beiträge angemessen vorzubereiten und zeigt deutlich die Zeitrahmen an, die eingehalten werden müssen. Zweitens hatte NERSA die Anhörung für öffentlich erklärt und würde nicht zulassen, dass Medienmitglieder, die angekommen waren, an der Anhörung teilnehmen.
Rechtliche Einwände
SAWEA und sein Rechtsbeistand lehnten diese beiden Punkte nachdrücklich ab und argumentierten, dass Eskom im ersten Fall insgesamt elf Monate Zeit gehabt habe, um die notwendigen Schritte zu unternehmen, um sich verantwortungsvoll mit dieser Angelegenheit zu befassen, und dass sie sich im zweiten Fall geweigert hätten, die Anhörung zu eröffnen für die Öffentlichkeit würde mit den verfassungsrechtlichen Grundsätzen der Offenheit, Transparenz und Fairness sowie der eigenen Gesetzgebung der NERSA unvereinbar sein. SAWEA ist nach wie vor zutiefst besorgt über den zweijährigen Versuch von Eskom, einseitige Bedingungen für eine Zollobergrenze aufzuerlegen, nachdem Angebote abgegeben wurden. Die wahrscheinlichen Entwicklungsverluste, die mit diesem anhaltenden verfassungswidrigen Ansatz verbunden sind, werden durch die offensichtliche mangelnde Beteiligung des Versorgungsunternehmens am NERSA-Prozess noch verstärkt.
Der nationale Nutzen
 Das Potenzial des südafrikanischen Programms für erneuerbare Energien im Versorgungsmaßstab, zur Entwicklungsagenda des Landes beizutragen, wurde durch die anhaltende Verzögerung erheblich beeinträchtigt. Die Industrie hat bewiesen, dass sie in der Lage ist, im Budget und pünktlich erschwingliche Energie bereitzustellen, Arbeitsplätze zu schaffen und das Wirtschaftswachstum im ländlichen Raum anzukurbeln. Innerhalb von nur vier Jahren politischer Sicherheit hat das Unternehmen einen Investitionswert von über 200 Mrd. R erzielt. Während die Verzögerung anhält, sieht sich die SA-Industrie für erneuerbare Energien mit einem Rückgang der Produktionsinvestitionen und des Wachstums des Bauwachstums konfrontiert, zusammen mit dem damit verbundenen Verlust von Arbeitsplätzen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, z. B. der SA-Stahlindustrie, die erheblich von den Aufträgen zur Herstellung von Windtürmen profitiert hat.
In der Politik ist das nationale Versorgungsunternehmen nicht mehr verpflichtet, als politischer Entscheidungsträger zu fungieren. SAWEA erkennt an, dass es einige sehr tiefe Spannungen zwischen der Pflicht des Energieministers, einen neuen Energiesektor mit einem demokratischen Mandat zur Planung der Versorgungssicherheit zu gestalten, und der historischen Rolle von Eskom als nationalem Versorgungsunternehmen gibt, die ebenfalls beauftragt wurde ein Planungsmandat während der Apartheid. Die schwerwiegenden Folgen dieser Spannungen für die Industrie sind zweifellos eine Auswirkung dieser Gesetzesänderung, an deren Verständnis Eskom offensichtlich noch arbeitet.
Die NERSA-Anhörung, die am 14. September, elf Monate nach der erstmaligen Einreichung der Beschwerde von SAWEA, stattfinden sollte, wurde nun um zwei Wochen verschoben. SAWEA wird sich auf die Elektrizitätsregulierungsbehörde verlassen, um dringend benötigte Leitlinien zur politischen Führung und Rechenschaftspflicht bereitzustellen.
Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Dorcas Kang'ereha
Redakteur / Business Developer bei Group Africa Publishing Ltd

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier