HomeNewsAktualisierungen der Initiative G5 Sahel Desert to Power (D2P).

Aktualisierungen der Initiative G5 Sahel Desert to Power (D2P).

Die Afrikanische Entwicklungsbank Der Vorstand der Gruppe hat die Finanzierungsfazilität Desert to Power G5 Sahel genehmigt, die Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger abdeckt. In den folgenden sieben Jahren beabsichtigt die Bank, bis zu 379.6 Millionen US-Dollar in die Finanzierung und technische Unterstützung der Einrichtung zu investieren.

Die Desert to Power G5-Finanzierungsfazilität soll den G5-Sahel-Staaten beim Übergang zu einer emissionsarmen Stromerzeugung helfen, indem das enorme Solarpotenzial der Region genutzt wird. Die Anlage wird sich auf die Erzeugung von Solarenergie im Versorgungsmaßstab durch unabhängige Stromerzeuger und Energiespeichersysteme konzentrieren. Diese Investitionen werden von technischer Unterstützung begleitet, um die Umsetzungskapazitäten zu verbessern, günstige Rahmenbedingungen für Investitionen des Privatsektors zu schaffen und Gender- und Klima-Mainstreaming zu gewährleisten.

Das Ziel der Desert to Power G5-Finanzierungsfazilität zur Reduzierung der COXNUMX-Emissionen

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Möchten Sie nur Bauprojekte in Nairobi anzeigen?Klicken Sie hier

Die Anlage wird 500 MW Solarproduktionskapazität hinzufügen und etwa 695,000 Haushalte mit Strom versorgen. Es wird geschätzt, dass das Projekt während seiner gesamten Lebensdauer die Kohlenstoffemissionen um mehr als 14.4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente reduzieren wird.

Im Oktober 2021, die Green Climate Fund's Board of Directors genehmigte 150 Millionen US-Dollar an konzessionären Ressourcen für die Fazilität, die voraussichtlich 437 Millionen US-Dollar an zusätzlicher Finanzierung von anderen Entwicklungsfinanzierungsorganisationen, Geschäftsbanken und Entwicklern des privaten Sektors mobilisieren wird. Das Global Centre on Adaptation bietet technische Unterstützung zur Förderung von Anpassungs- und Resilienzmaßnahmen, die in der Einrichtung im Rahmen des Africa Adaptation Program durchgeführt werden, das eine Zusammenarbeit zwischen der Afrikanischen Entwicklungsbank und dem Global Centre on Adaptation ist.

Dr. Kevin Kariuki, Vizepräsident für Strom, Energie, Klimawandel und grünes Wachstum bei der Afrikanischen Entwicklungsbank, erklärte, dass der innovative Mischfinanzierungsansatz der Desert to Power G5 Sahel Facility das Risiko verringern und somit Investitionen des Privatsektors in Solarenergie katalysieren wird Stromerzeugung in der Region. Dies wird zu einer revolutionären Energieerzeugung führen und dazu beitragen, die Lücke beim Energiezugang in einigen der am stärksten gefährdeten Länder Afrikas zu schließen.

Dr. Daniel Schroth, amtierender Direktor für erneuerbare Energien und Energieeffizienz der Bank, fügte hinzu, dass die Einrichtung auch zur Integration höherer Anteile variabler erneuerbarer Energien in die Stromversorgungssysteme der Region beitragen wird, insbesondere durch den Einsatz innovativer Batteriespeicherlösungen und Netzinvestitionen .

Die Desert to Power G5 Sahel Financing Facility wird als Teil des größeren Desert to Power-Programms unter der Leitung der Afrikanischen Entwicklungsbank errichtet. Ziel ist es, die Sahelzone bis 2030 zu beleuchten und mit Strom zu versorgen, indem 10 GW Solarproduktionskapazität installiert und etwa 250 Millionen Menschen in den 11 Sahel-Ländern mit Strom versorgt werden.

Was wir vorhin berichtet haben

Dezember 2020

5 Mio. USD Zuschuss für die Initiative Desert to Power (D2P) genehmigt

Die Initiative Desert to Power (D2P), die Ressourcen zur Erzeugung von Solarenergie in den G5-Sahel-Ländern (Tschad, Mali, Mauretanien und Niger) bereitstellen soll, wo etwa 60 Millionen Menschen keinen Zugang zu Elektrizität haben, soll 5 Millionen US-Dollar erhalten Zuschuss von der Nachhaltigkeitsfonds für Afrika (SEFA).

Der vom Verwaltungsrat der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) als technisches Hilfsprojekt genehmigte Zuschuss umfasst drei Hauptkomponenten. Diese Komponenten sind; die Durchführung technischer Studien zur Integration variabler erneuerbarer Energien (hauptsächlich Solarenergie) in nationale Netze; die Machbarkeitsstudien für die Hybridisierung von Solarenergieerzeugungssystemen aus bestehenden isolierten Netzen; und Kapazitätsaufbau, um dem Tschad zu helfen, das erste Projekt zur Erzeugung von Solarenergie, die PV-IPP-Anlage von Djermaya, in sein nationales Netz zu integrieren.

Lesen Sie auch: Der Bau des Solarkraftwerks Nagréongo in Burkina Faso beginnt

Daniel Schroth, amtierender Direktor für erneuerbare Energien und Energieeffizienz bei der AfDB, sagte: „Dieses Projekt für technische Hilfe wird speziell die wichtigsten Engpässe beseitigen, die den groß angelegten Einsatz von Solarstromerzeugungsprojekten einschränken, und die Vorbereitung bankfähiger Projekte für zukünftige Investitionen ermöglichen. ”

Ziel der Desert to Power (D2P) -Initiative

Die Initiative „Desert to Power“ zielt darauf ab, die Sahelzone in einen Riesen für erneuerbare Energien zu verwandeln, indem das Potenzial der Solarenergie genutzt wird, um das größte Solarenergieproduktionsgebiet der Welt zu schaffen.

Ziel ist es, zehn Gigawatt Solarenergie durch netz- und netzunabhängige Projekte zu erzeugen, um rund 250 Millionen Menschen in elf Ländern der Sahelzone mit Strom zu versorgen.

Diese Maßnahmen sollten es ermöglichen, verschiedene Hindernisse zu beseitigen, die die Entwicklung des Energiesektors in den Sahel-Ländern behindern, insbesondere den Mangel an ausreichend installierter Produktionskapazität, die hohe Abhängigkeit von importierten fossilen Brennstoffen und die Unfähigkeit von Netzen.

July 2021

Zuschuss in Höhe von 6 Millionen US-Dollar für den Start der Anfangsphase des Desert-to-Power-Programms genehmigt

Der Verwaltungsrat der Afrikanische Entwicklungsbank hat einen Zuschuss in Höhe von 6 Millionen US-Dollar für den Start der ersten Phase des regionalen Energieprogramms Desert to Power West Africa bewilligt.

Aus dem 15 (ADF-15) Regional Operations Envelope des Afrikanischen Entwicklungsfonds stammend, wird ein Teil des Grands an die Westafrikanischer Energiepool (WAPP) um Machbarkeitsstudien für den Bau des Sahel Transmission Backbone durchzuführen.

Letzteres wird regionale Solarparks in den G5-Sahel-Staaten (dh Tschad, Mali, Burkina Faso, Mauretanien und Niger) verbinden.

Die Wirkung des Zuschusses im Projektgebiet

Laut Siengui Apollinaire K, dem Generalsekretär des West African Power Pool, entspricht der Sahel Backbone dem Bestreben des West African Power Pool, die Vernetzung zwischen den nationalen ECOWAS-Stromsystemen zu stärken und den Abdeckungsbereich über den geografischen Raum der ECOWAS hinaus zu vergrößern und Erhöhung der erneuerbaren Energien im Energiemix der Region.

„Die Bewilligung dieses Zuschusses durch die Afrikanische Entwicklungsbank bedeutet einen konkreten Schritt zur Nutzung des Solarpotenzials der Sahelzone“, erklärte Siengui Apollinaire K.

Der Zuschuss wird auch dazu beitragen, das Risiko von Energieinvestitionen zu verringern, indem die Übertragungsinfrastruktur vorbereitet wird, die Länder in der Sahelzone verbindet und einen größeren Anteil an Strom aus Solarenergie nutzt.

Damit soll der Weg für den Stromhandel auf einem regionalen Strommarkt geebnet werden.

Herr Bah FM Saho, der amtierende Geschäftsführer der ECOWAS Center for Renewable Energy and Energy Efficiency (ECREEE) die auch einen Bruchteil des Zuschusses zum Ausbau dezentraler Energiesysteme im Rahmen eines regionalen Mini-Grid-Programms der ECOWAS erhalten wird, sagte, dass die Finanzierung es der Agentur ermöglichen wird, die Bemühungen um saubere Energie-Mininetze zu erhöhen und die Verfügbarkeit von lokal qualifiziertem Personal zu verbessern durch die Zertifizierung von Technikern.

Oktober 2021

Desert to Power (D2P)-Initiative erhält 150 Millionen US-Dollar Auftrieb

Die Desert to Power (D2P)-Initiative wird von einer Finanzierung in Höhe von 150 Millionen US-Dollar profitieren, die von der bereitgestellt wird Grüner Klimafonds (GCF). Das Finanzierungspaket, das eines der wichtigsten Finanzierungspakete ist, die bisher für die Umsetzung der Initiative freigegeben wurden, wird an die Desert to Power G5-Finanzierungsfazilität der Afrikanischen Entwicklungsbank ausgezahlt. Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) leitet die Initiative Desert to Power (D2P).

Desert to Power G5 Sahel-Finanzierungsfazilität

Das Ziel der Desert to Power G5 Sahel-Finanzierungsfazilität besteht darin, Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger dabei zu unterstützen, einen emissionsarmen Stromerzeugungspfad einzuschlagen, indem das reichlich vorhandene Solarpotenzial der Region genutzt wird. Es soll über einen siebenjährigen Umsetzungszeitraum 966 Mio. US-Dollar mobilisieren und zu erheblichen CO2-Emissionsreduktionen führen – prognostiziert auf über 14.4 Mio. tCO2equ.

Die Fazilität besteht aus Teilprojekten des öffentlichen und privaten Sektors, die in drei Komponenten umgesetzt werden. Die erste Komponente umfasst Netzinvestitionen und Investitionen in Speicherlösungen, um das Risiko von Solar-IPPs zu verringern und den Weg für die Aufnahme eines regionalen Solarmarktes zu ebnen, während die zweite die Bereitstellung von konzessionierten Finanzierungen und Garantien für neue solarunabhängige Stromerzeuger umfasst über 500 Megawatt Solarstromerzeugungskapazität.

Die letzte Komponente umfasst technische Hilfe, um die Schaffung eines klaren und vorhersehbaren Umfelds für Solarinvestitionen des privaten Sektors und den Aufbau einer angemessenen Kapazität nationaler Institutionen in den G5-Sahel-Ländern zu unterstützen.

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier