HomeNewsIn San Francisco wird die erste schwimmende Feuerwache der Welt gebaut

In San Francisco wird die erste schwimmende Feuerwache der Welt gebaut

Fire Station 35, die erste schwimmende Feuerwache der Welt, wurde am Pier 22.5 in San Francisco fertiggestellt. Die Anlage wurde als Reaktion auf San Franciscos Bedarf an aktualisierter See- und Brandschutzsicherheit in der Bucht errichtet und wurde daher auf einem Schwimmer gebaut. Um Störungen und öffentliche Auswirkungen entlang des belebten Embarcadero-Gebiets zu vermeiden, wurden der Schwimmer und andere Schiffskomponenten auf die nahe gelegene und weniger besetzte Schatzinsel geliefert, wo der Bau des 14,900 Quadratmeter großen Gebäudes stattfand und der Bau abgeschlossen war. es wurde in einer Nacht, als Wind und Verkehr schwach waren, über die Bucht zum Pier geschoben.

Lesen Sie auch: 750 Millionen US-Dollar für das Burlingame Point Office Block in San Francisco

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Der Bau der schwimmenden Feuerwache auf einem Schwimmer löste einige kritische Zukunftsszenarien wie das Risiko eines schweren Erdbebens, das den Wasserstand stark destabilisieren könnte, oder den Klimawandel. Durch die dauerhafte Verankerung an vier Stahlpfählen passt sich die Feuerwache dem Anstieg des Meeresspiegels nahtlos an und wird mit den Gezeiten steigen und fallen. Die Konstruktion des Stahlschwimmers und seine Unabhängigkeit vom Land gewährleisten seine Fähigkeit, einem schweren Erdbeben standzuhalten und weiterhin als maritime Kommandozentrale zu fungieren. Es gibt einen Anlegeplatz für vier Boote, die auf der Anlage gehalten werden können, sowie eine Auffahrt zum Schwimmer, die Zugang für Krankenwagen und andere Rettungsfahrzeuge bietet.

„Ich bin mir sicher, dass die neue Fireboat Station 35 zum Stolz und zur Freude der Menschen in San Francisco wird. Es ist nicht nur eine architektonisch ansprechende Struktur, sondern ein Wunderwerk der Ingenieurskunst, das als Reaktion auf die drohenden Klimafolgen entworfen wurde.“ sagte der Projektleiter für City und Öffentliche Arbeiten im Landkreis San Francisco, Magdalena Ryor. „Die größte technische Herausforderung war die Dichotomie der Designkriterien. Der Schwimmer musste robust genug sein, um ein zweistöckiges Gebäude zu tragen, 50 Jahre ohne Trockendock zu halten und nach einem Erdbeben funktionsfähig zu bleiben. All dies und gleichzeitig ein minimales Bewegungserlebnis für die an Bord lebenden Feuerwehrleute.“ fügte Erik Söderberg hinzu.

85%

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier