StartseiteNewsUganda baut einen Trockenhafen in Naivasha, Kenia

Uganda baut einen Trockenhafen in Naivasha, Kenia

Uganda hat Pläne für den Bau eines Trockenhafens für seine Fracht in Naivasha, Kenia, im Rahmen des gemeinsamen Projektes der Standard Gauge Railway (SGR) zwischen den beiden Ländern angekündigt. Kenias Präsident bestätigte die Berichte und sagte, Kenia werde seinem Nachbarland Land für den Bau des Trockenhafens anbieten.

Der Präsident sagte, der Schritt zur Entwicklung des Hafens ziele darauf ab, das ugandische Frachtgeschäft zu erhalten und auszubauen. Dies ist auch Teil von Nairobis Versicherung für Kenias Engagement, Uganda als größten Kunden für Transitgüter zu behalten. Einzelheiten und Bedingungen des Trockenhafenangebots wurden jedoch nicht angegeben.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Lesen Sie auch: US $ 3.5m Dry Port Facility in Walvis Bay Namibia abgeschlossen

Nach seiner Fertigstellung wird der Hafen als Basis für seine Fracht dienen, die im kenianischen Hafen von Mombasa landet. Der Trockenhafen wird auch Uganda eine wichtigere Rolle für die Hinterlandländer, einschließlich Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo, einnehmen und deutet auch auf Kenias Engagement hin, die letzte Meile der SGR-Eisenbahnlinie zwischen Kisumu und Malaba zu schaffen, die Uganda sichern wird Finanzierung der Strecke Kampala-Malaba.

"Ich habe Präsident Museveni gegenüber bestätigt, dass mit dieser Entwicklung in Naivasha und dem anschließenden Umzug des SGR nach Malaba Waren in nur zwei Tagen von Mombasa nach Malaba transportiert werden können", sagte Präsident Kenyatta.

Ugandas Präsident Yoweri Museveni erklärte seinerseits, dass sie sich auch auf eine Zusammenarbeit mit anderen Projekten mit kenianischen Brüdern freuen würden. Uganda ist der größte Markt für kenianische Waren und der größte Kunde im Hafen von Mombasa, insbesondere für Transitgüter, vor der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), dem Südsudan und Ruanda.

"Wir werden auch die in Kisumu gebaute Erdölanlage nutzen, um unsere Erdölprodukte über den Viktoriasee zu transportieren und unsere Straßen vor dem durch die schweren Lastwagen verursachten Verschleiß zu schützen", erklärte er.

Gemäß Kenya Ports Authority (KPA) Im 2017-Jahresleistungsbericht verzeichnete der Hafen einen geringfügigen Anstieg des Transitgüterverkehrs um 1.1% auf 7.75 Millionen Tonnen. Uganda blieb mit einem Anteil von 81.9% des Verkehrs oder 6.34 Mio. t der größte Markt im Hinterland. Bis August dieses Jahres wird der SGR Naivasha erreicht haben.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier