HomeNewsUganda baut einen künstlichen See in der Unterregion Karamoja

Uganda baut einen künstlichen See in der Unterregion Karamoja

Die Regierung von Uganda hat Pläne zur Entwicklung eines künstlichen Sees in der Unterregion Karamoja angekündigt, um den Bedarf der Bauern in der Region zu decken.

Der ausgehende Minister für Karamoja-Angelegenheiten, sagte Herr John Byabagambi, dass die Machbarkeitsstudien und das Design für den künstlichen See im Karamoja-Projekt bereits abgeschlossen sind, um den Weg für die Bauarbeiten zu ebnen.

Bei der Übergabe des Amtes an seine Nachfolgerin Dr. Mary Goretti Kitutu gab Herr Byabagambi auch bekannt, dass Präsident Museveni und der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta das Memorandum of Understanding (MoU) für den Bau des Sees unterzeichnet haben.

Der künstliche See wird auf einem 10,000 Hektar großen Land in der Ortschaft Lopei zwischen den Bezirken Moroto und Kotido liegen. Es wird eine Speicherkapazität von 40 Millionen m3 haben und das gespeicherte Wasser wird auch zur Stromerzeugung verwendet und 6 MW in das ugandische nationale Stromnetz einspeisen.

Lesen Sie auch: Ugandas Nwsc übernimmt den Bau des ins Stocken geratenen Wasserprojekts Kahengyee

Klimawechsel

Nach Abschluss wird das 100 Millionen US-Dollar teure Seeprojekt Landwirten und Hirten in den Distrikten Napak, Moroto, Kotido und Abim in der Unterregion Karamoja sowie der Pokot-Gemeinde zugute kommen, die im Osten zwischen Kenia und Uganda lebt.

Ugandas Landwirtschaft ist anfällig für den Klimawandel, vermehrte Dürre und ungleichmäßige Niederschläge. Das in der Subregion Karamoja verfügbare Wasser stammt derzeit aus Dämmen, die weit von Siedlungen entfernt liegen, darunter der Kobebe-Staudamm in Moroto, der jetzt vollständig ausgetrocknet ist und die Struktur aufgrund der Dürre rissig ist. Die 2010 erbaute Anlage versorgte täglich mehr als 5 Millionen Tiere mit einer Lagerkapazität von 2.3 Millionen m3.

Der künstliche See soll die Widerstandsfähigkeit gefährdeter Bevölkerungsgruppen verbessern. Die Regierung wird die Widerstandsfähigkeit der Ugander gegenüber dem Klimawandel durch den Bau von 20 Taldämmen im ganzen Land weiter stärken.

92

 

[yarpp template="thumbnails" limit=3]

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Dennis Ayemba
Country / Features Editor, Kenia

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier