HomeNewsUS $ 3.5m Dry Port Facility in Walvis Bay Namibia abgeschlossen

US $ 3.5m Dry Port Facility in Walvis Bay Namibia abgeschlossen

Simbabwe hat den Bau einer 3.5 Mio. USD teuren Trockenhafenanlage in Walvis Bay in Namibia abgeschlossen. Die namibische Botschafterin in Simbabwe, Balbina Daes Pienaar, brachte die Nachricht während der Feierlichkeiten zum 29. Jahrestag der Unabhängigkeit ihres Landes.

Der Bau der Anlage, die in 2014 begann, wurde von RMS, einer Tochtergesellschaft der Nationalbahnen von Simbabwe (NRZ)in partnerschaft mit dem Walvis Bay Corridor Group (WBCG) und dem Namibian Port Authority mit dem Afrikanische Entwicklungsbank Bereitstellung der Finanzierung.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Lesen Sie auch: Drei Konsortien, um einen Trockenhafen in Ägypten zu errichten

Das neue Containerterminal

Das neue Containerterminal soll die Containerumschlagkapazität des Hafens von derzeit 350,000 auf mehr als 750,000-Container verdoppeln. Ziel ist es, den Handel zwischen den beiden Ländern zu verbessern und den Waren- und Dienstleistungsverkehr über Walvis Bay, ein strategisch günstig gelegenes Logistikzentrum in der südafrikanischen Region, zu erleichtern.

Laut dem Botschafter hat das Projekt das Potenzial, Simbabwe ein strategisches Tor zum Meer zu eröffnen. Das Handelsvolumen Simbabwes über den Hafen von Walvis Bay ist erheblich auf etwa 2 500 Tonnen pro Monat gestiegen, und der Walvis Bay Corridor ist eine echte Alternative, um Simbabwe mit Europa, Nordamerika und Südamerika zu verbinden.

„In bilateralen Angelegenheiten ist seit der Gründung des GPA ein bemerkenswertes Wachstum der gegenseitigen Beziehungen zwischen Simbabwe und Namibia zu verzeichnen, das in verschiedenen Bereichen wie Tourismus, Verteidigung, diplomatische Zusammenarbeit, Landwirtschaft, Handel und Investitionen, Hochschulbildung, Wissenschaft und Europa greifbare Ergebnisse erbringt Ingenieurwesen, IKT, Information, Medien und Rundfunk, Frauenangelegenheiten, Gender, Kunst und Kultur, Sport und KMU-Entwicklung ua “, sagte Botschafter Pienaar.

In 2009 gewährte die namibische Regierung Simbabwe 19 000 Quadratmeter Land, um einen eigenen Trockenhafen zu errichten, der den Handel des Landes ankurbeln soll. Aufgrund finanzieller Engpässe konnte das Projekt jedoch im Laufe der Jahre nicht umgesetzt werden.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier