HomeNewsAngola erhält 500 Millionen US-Dollar für das Trinkwasserprojekt Bita

Angola erhält 500 Millionen US-Dollar für das Trinkwasserprojekt Bita

Die Regierung von Angola hat 500 Millionen US-Dollar erhalten, um die Umsetzung des Trinkwasserprojekts Bita zu unterstützen. Weltbank und der Französische Entwicklungsagentur (AFD) den Finanzierungsvertrag mit den angolanischen Behörden für das Projekt unterzeichnet.

Das Entwicklungsziel des Wasserprojekts besteht darin, den Zugang zu Trinkwasserversorgung in ausgewählten Gebieten von Luanda zu verbessern. Dies ist die zweite registrierte Finanzierung nach der Afrikanischen Export-Import-Bank (Afreximbank), einer panafrikanischen multilateralen Handelsfinanzierungsinstitution, die 1993 unter der Schirmherrschaft der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) gegründet wurde.

Das Projekt umfasst den Bau einer 260,000 m3 großen Trinkwasseranlage in Bita, einer Stadt 40 km von Luanda entfernt. Die Anlage wird durch eine Mündung des Kwanza-Flusses betrieben, der durch die Hauptstadt Luanda in den Atlantischen Ozean mündet.

Lesen Sie auch:SLRWD modernisiert Kläranlage in Angola

Neue Vertriebslinien

Geplant ist außerdem die Installation von 82 Kilometern Wasserleitungen zur Versorgung von vier neuen Verteilerleitungen im Vorort-Servicegebiet südlich der Hauptstadt. Die Verteilungslinien umfassen; Cabolombo, Mundial, Ramiros und Bita.

Das Wasserprojekt wird von einem Konsortium aus der französischen Gruppe Suez, Mota Engil, einem portugiesischen Bauunternehmen und einem Tiefbauunternehmen mit Sitz in Porto, Portugal, Soares da Costa entwickelt. Nach der Fertigstellung schätzt die angolanische Regierung, dass die zukünftigen Trinkwasserversorgungsanlagen 7.5 Millionen Menschen zugute kommen werden.

Auch das Wasserversorgungsnetz wird ausgebaut, um zwei bestehende, aber unterversorgte Verteilzentren am Stadtrand von Luanda zu versorgen. Zudem werden die Gemeinden Camama und Benfica nicht mehr von Tankschiffen beliefert.

93

[yarpp template="thumbnails" limit=3]

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Dennis Ayemba
Country / Features Editor, Kenia

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier