HomeNewsEskom erwirbt konzessionäre Finanzierung für R400 Milliarden für Projekte
x
Die 10 größten Flughäfen der Welt

Eskom erwirbt konzessionäre Finanzierung für R400 Milliarden für Projekte

Eskom, Südafrikas staatseigener Stromproduzent, hat eine Pipeline von 400 Mrd. Ren in Projekten zur gerechten Energiewende identifiziert, die er mit konzessionären Finanzierungen von internationalen Geldgebern finanzieren will, die sich der Unterstützung von Dekarbonisierungsinitiativen in Entwicklungsländern wie Südafrika verschrieben haben.

Lesen Sie auch: IPPs von Solarkraftwerken in Simbabwe scheitern

Laut Mandy Rambharos, GM von Just Energy Transition, umfasst die Pipeline Wind-, Solar-, Gas- und Batterieprojekte, von denen einige ab 2022 Komati in den stillgelegten Kohlekraftwerken des Unternehmens eingesetzt werden.

Sie fordert außerdem den Bau von mindestens 8,000 Kilometern Übertragungsleitungen, 12 neue Umspannwerke in vier Provinzen, 110 Transformatoren bis 2030, die Stärkung wichtiger Verteilungskorridore und den Einsatz von Mikronetzen an Orten, an denen Netzenergie schwer zugänglich ist.

Eskom plant, die Projekte über eine Just Energy Transition-Finanzierungsfazilität zu finanzieren, bei der es sich um eine mehrtranchen- und mehrjährige Fazilität handelt, die von einem Multi-Kreditgeberkonsortium auf einer leistungsabhängigen Basis unterstützt wird.

Die Fazilität, die Rambharos mit einem Baukredit vergleicht, wurde laut Rambharos mit einer Reihe von Kreditgebern diskutiert, die ihre Einfachheit loben.

Auch der Verzicht auf Projekte, die die Anforderungen der Kreditgeber möglicherweise nicht erfüllen, wie beispielsweise Gas-to-Power-Projekte, hat breite Unterstützung gefunden.

Ende September besuchten Klimabotschafter aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien, den USA und der Europäischen Union Südafrika im Rahmen der Vorbereitungen des Landes auf die COP26-Klimagespräche im November in Glasgow, Schottland.

Während des Besuchs wurde beschlossen, die „Just Transition Financing Facility“ zu finanzieren, damit Südafrika seine aggressiveren Klimaschutzziele, beginnend mit Eskom, erreichen und gleichzeitig die sozioökonomischen Auswirkungen des Übergangs bewältigen kann.

Mit der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen hat Südafrika seinen national festgelegten Beitragsbereich für 2030 auf 420 bis 350 Mio 2 Mio. t CO2015-Äq.

Ein 1-MW-Repowering-Projekt auf dem Kraftwerksstandort Komati und ein 000-MW-Projekt in Richards Bay, beide in KwaZulu-Natal, gehörten zu den Gasprojekten, die in die faire Übergangsstrategie von Eskom aufgenommen wurden.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier