HomeNewsFinanzierungsdeal für die Windparks Phezukomoya und San Kraal in Südafrika...

Finanzierungsdeal für die Windparks Phezukomoya und San Kraal in Südafrika abgeschlossen

Ein Finanzierungsabkommen für die Entwicklung der Windparks Phezukomoya und San Kraal in Südafrika wurde abgeschlossen. Die Projekte befinden sich in der lokalen Gemeinde Umsombomvu, an der Grenze zwischen den Provinzen Ost- und Nordkap.

Sie werden von EDF Renewables, an entwickelt Electricité de France (EDF) Tochtergesellschaft der Gruppe, im Rahmen der fünften Runde des Renewable Energy Independent Power Producer Procurement Program (REIPPPP).

Entwicklung und Erwartungen für die Windparkprojekte Phezukomoya und San Kraal

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Möchten Sie nur Bauprojekte in Nairobi anzeigen?Klicken Sie hier

Die Windparkprojekte Phezukomoya und San Kraal befinden sich derzeit in der Bauphase. Sie sollen 2024 in Betrieb gehen.

Lesen Sie auch: Beginn der Arbeiten am Solarprojekt Northern Cape von Scatecs in Südafrika

Mit einer installierten Leistung von 140 MW wird jeder Windpark nach Fertigstellung über 23 Windenergieanlagen verfügen. Alle Turbinen werden 124 Meter hoch und 83 Meter lang sein. Im Rahmen des Projekts wird in Koruso das Hauptumspannwerk (MTS) errichtet.

Diese Station ermöglicht die Einspeisung des in den beiden Anlagen erzeugten Stroms in das nationale südafrikanische Stromnetz. Eskom und EDF haben bereits einen 20-jährigen Stromabnahmevertrag (PPA) für die Projekte unterzeichnet.

Das langfristige Ziel von EDF

Der unabhängige Stromerzeuger (IPP) strebt die Errichtung von insgesamt drei Windparks unter den Bedingungen des fünften REIPPP an. Zu diesen Farmen gehören die Windparks Phezukomoya und San Kraal. Der dritte ist der 140-MW-Windpark Coleskop. EDF geht davon aus, die Finanzierung des Windparks Coleskop bis Ende Januar 2023 abgeschlossen zu haben.

Laut EDF werden die drei Windparks 420 MW Strom erzeugen können, sobald sie alle in Betrieb sind. Der produzierte Strom reicht aus, um 193,000 südafrikanische Haushalte mit Strom zu versorgen.

Die Projekte werden in Partnerschaft mit der südafrikanischen Investmentfirma H1 Holdings und dem in Johannesburg ansässigen Ingenieur- und Beratungsunternehmen entwickelt GIBB-Crede. Außerdem sind die örtliche Gemeindestiftung und das französische Unternehmen an dem Windparkprojekt beteiligt.

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier