Home News Afrika Minusma startet Projekt zur Verbesserung des Zugangs zu Trinkwasser in Kidal, Mali

Minusma startet Projekt zur Verbesserung des Zugangs zu Trinkwasser in Kidal, Mali

Der Integrierte mehrdimensionale Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (Minusma), eine Friedensmission, die von der UN Sicherheitsrat Um zur Stabilisierung der wichtigsten Bevölkerungszentren und zur Unterstützung der Wiederherstellung der staatlichen Autorität in ganz Mali beizutragen und Programme zur Abrüstung, Demobilisierung und Wiedereingliederung ehemaliger Kombattanten wie Milizen und Selbstverteidigungsgruppen zu entwickeln und umzusetzen, wurde ein neues Projekt gestartet Verbesserung des Zugangs zu Trinkwasser in der Region Kidal.

Lesen Sie auch: Vereinfachtes Trinkwasserversorgungssystem (AEPS) in Kougsin in Betrieb genommen

Das Projekt umfasst den Bau eines Wasserrückhaltedamms in der Ortschaft Iklahine für einen Zeitraum von sechs Monaten. Es handelt sich um lokale Arbeitskräfte durch rund dreißig Landwirte aus Kidal, und die Kosten belaufen sich auf rund 91,469 Euro.

Das zweite Projekt dieser Art in der Region von der Mission

Dieses Projekt ist das zweite seiner Art, das Minusma innerhalb von zwei Jahren in der Region Kidal ins Leben gerufen hat. Es folgt dem Wasserbohrprojekt, das die Mission 2018 in derselben Region durchgeführt hat.

Insanatane Ag Rousmane von der Abteilung für Reform und Abrüstung, Demobilisierung und Wiedereingliederung des Sicherheitssektors (SSR / DDR) der Minusma erklärte, es sei ihr Anliegen, diese Projekte zu finanzieren, um die Bedingungen für den Zugang der Bevölkerung und des Viehbestandes zu Wasser zu verbessern Reduzierung von Konflikten in der Gemeinde im Zusammenhang mit Wasser und Beweidung.

Dieses Programm wird auch vom Vereinigten Königreich durch die Treuhandfonds der Vereinten Nationen für Frieden und Sicherheit in Mali.

Kidal Klima

Das Klima in der Kidal-Region ist gekennzeichnet durch Temperaturen, die tagsüber bis zu 45 ° C erreichen können, und knappen und geringen Niederschlägen.

Um das Grundwasser in dieser Region zu erfassen, muss der Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) In Kidal ist es manchmal notwendig, Brunnen mit einer Tiefe von bis zu 70 Metern und Bohrlöcher mit einer Tiefe von bis zu 130 Metern zu graben.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier