HomeNewsNeueste Entwicklungen beim Wasserkraftprojekt Nyamwamba II in Kasese, Uganda

Neueste Entwicklungen beim Wasserkraftprojekt Nyamwamba II in Kasese, Uganda

Die Wasserkraftanlage Nyamwamba II, ein Projekt für erneuerbare Energien in Uganda, soll von einem Darlehen der profitieren Emerging Africa Infrastructure Fund (EAIF) dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. Private Infrastrukturentwicklungsgruppe (PIDG). Das Darlehen in Höhe von 10.6 Millionen US-Dollar würde an Serengeti Energy ausgezahlt werden, den Entwickler eines 7.8-MW-Laufwasserkraftwerks Nyamwamba II im Kasese-Distrikt im Westen Ugandas.

Die Finanzierungsvereinbarung wurde im Mai 2022 unterzeichnet, wobei EAIF als alleiniger Kreditgeber fungierte. Um die Fertigstellung des Projekts zu beschleunigen, wurde mit dem Bau mit Eigenkapital begonnen. Die Finanzierung durch den EAIF wird die Initiative finanziell tragfähiger machen und eine langfristige Wirkung haben.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Möchten Sie nur Bauprojekte in Nairobi anzeigen?Klicken Sie hier

Das jüngste Projekt von Serengeti Energy erhöht die Gesamtzahl der vom EAIF in Uganda unterstützten Wasser- und Solaranlagen für grüne Energie auf zehn. Anfang dieses Jahres begann die neue Anlage mit der Stromerzeugung. Als Teil des Projekts verbindet eine 5.5 km lange Übertragungsleitung den Ausgang der Anlage mit dem regionalen Stromnetz.

Ein Stromabnahmevertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren sieht vor, dass der gesamte Strom der Anlage in das nationale Stromnetz Ugandas eingespeist wird.

Umfang der Wasserkraftanlage Nyamwamba II

Das Nyamwamba-Projekt wird zu den SDGs 7 und 13 beitragen, indem es den Zugang zu Strom für Tausende von netzgekoppelten Kunden verbessert und gleichzeitig die Emissionen reduziert. Die ugandische Regierung beabsichtigt, im Distrikt Kasese einen Industriepark mit Fokus auf Lebensmittel- und Rohstoffverarbeitung zu errichten, was zu einem Anstieg der Nachfrage von 50 bis 100 MW führen wird.

Nyamwamba II ist Teil eines regionalen Energieerzeugungs- und -versorgungsunternehmens, das Produktion, Landwirtschaft, Haushalte und Regierungsfunktionen mit Strom versorgt.

Laut der Sumit Kanodia, Investment Director bei den Managern des EAIF, Ninety One, PIDG und EAIF freuen sich, ein weiteres nachhaltiges Energieprojekt in Uganda zu unterstützen. Nyamwanba II wird grüne Energie liefern, um die wirtschaftliche Aktivität in ländlichen Gebieten zu fördern, die begrenzte Stromnachfrage freizusetzen, Übertragungsverluste zu minimieren und die Zuverlässigkeit des Stromnetzes von Uganda zu verbessern.

Serengeti Energy betreibt jetzt sieben Anlagen in Uganda, Südafrika und Ruanda, zwei weitere in Werken in Malawi und Sierra Leone.

Früher gemeldet

April 2022

Wasserkraftprojekt Nyamwamba II in Kasese, Uganda, erreicht PPA COD

Das PPA-Datum für den kommerziellen Betrieb von Nyamwamba II, einem 7.8-MW-Wasserkraftprojekt in Kasese, Westuganda, ist abgelaufen. Die 22-Millionen-Dollar-Projekte werden dem lokalen Stromnetz sauberen, zuverlässigen Strom liefern. Das Projekt Nyamwamba II ist Teil der Bemühungen der ugandischen Regierung, die elektrische Infrastruktur des Landes durch die Nutzung erneuerbarer Energien zu verbessern und zu diversifizieren. Die erweiterte Kapazität wird der lokalen Verwaltung helfen, ihr Ziel zu erreichen, im Gebiet von Kasese 100 % erneuerbare Energie zu nutzen.

Nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung und Inbetriebnahme wird die Uganda Electric Transmission Company (UETCL) hat dem fertigen Kraftwerk am 17. März 2022 einen COD-Brief erteilt. Serengeti-EnergieDas zweite Wasserkraftprojekt von (ehemals responsAbility Renewable Energy Holdings) am Fluss Nyamwamba und sein drittes Wasserkraftprojekt im Land sind derzeit in Betrieb.

7.8-MW-Wasserkraftprojekt zur Deckung des Energiebedarfs

Laut der Chris Balle, CEO von Serengeti Energy, ist der Zugang zu zuverlässiger und kostengünstiger Energie eine entscheidende Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung. Das Projekt Nyamwamba II spiegelt das starke Engagement Ugandas für die Entwicklung erneuerbarer Energien wider. Er dankte der ugandischen Regierung, insbesondere dem Ministerium für Energie und Mineralentwicklung von Uganda (MEMO) und UETCL, für ihre kontinuierliche Unterstützung bei der Entwicklung und dem Bau des Projekts.

Lesen Sie auch: Ausbau der Entebbe-Kibuye Road in Uganda bis zum Abschluss im August

Der Bau des Projekts begann im Oktober 2019 und stieß infolge der COVID-19-Epidemie auf eine Reihe von Problemen. Dennoch fanden die Projektentwicklungs- und Bauteams sowie ihre Berater eine Lösung, um die Hindernisse zu überwinden. SAEMS Hydro aus Sri Lanka ist der BoP/zivile EPC-Auftragnehmer, wohingegen Andritz aus Deutschland ist der elektromechanische Wasser-zu-Kabel-Vertragspartner und Zutari ist der Ingenieur des Eigentümers.

Die Regionale Liquiditätshilfefazilität (RLSF), eine KfW (staatliche deutsche Förderbank) und Afrikanische Handelsversicherungsagentur (ATI)-Programm zur Minimierung kurzfristiger Liquiditätsprobleme bei unabhängigen Stromprojekten in Afrika unterstützt das Projekt, und die Dokumentation wird in Kürze fertiggestellt.

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier