StartseiteWas ist neu?Südafrika begrüßt die Registrierung der ersten beiden 100-MW-Projekte

Südafrika begrüßt die Registrierung der ersten beiden 100-MW-Projekte

Das Nationale Energieregulierungsbehörde von Südafrika (Nersa) hat die Registrierung der ersten beiden 100-MW-Solar-Photovoltaik-Projekte nach einer Überarbeitung von Anhang 2 des Elektrizitätsregulierungsgesetzes im August 2021 überprüft, die den Betrieb von Solar-Photovoltaik-Projekten unter 100 MW ohne Lizenz ermöglicht.

Beide Solar-Photovoltaik-Projekte befinden sich in der Ditsobotla Local Municipality in der Nordwestprovinz und werden von der Sola Group und ihren Partnern für Tronox Mineral Sands konzipiert, finanziert, gebaut und betrieben. Der Bau der Projekte wird R3.2 Milliarden kosten.

Die Registrierung der ersten beiden 100-MW-Solar-Photovoltaik-Projekte

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Rudi Dicks, der Leiter des Projektmanagementbüros der Präsidentschaft, bestätigte die Registrierung der Projekte, und Nersa bestätigte, dass es sich um die erste Registrierung von Projekten mit mehr als 10 MW handelte.

Laut der Sola, dauerte der Registrierungsprozess 73 Tage. Afrikanische Regenbogenenergie, Solas größter Anteilseigner und Eigenkapitalpartner bei den Solarprojekten, berichtete, dass die Entwicklungen von der Präsidentschaft erheblich unterstützt worden seien, die daran gearbeitet habe, die verbleibende Bürokratie abzubauen, die verhindert, dass solche Projekte im Rahmen der Operation Vulindlela registriert werden.

Dicks gab zuvor bekannt, dass verschiedene systemische und projektspezifische Initiativen ergriffen werden, um eine Investitionspipeline von 58 Projekten mit einer Gesamtenergieerzeugungskapazität von 4 MW und einem Gesamtinvestitionswert von 547 Mrd. R zu erschließen. Unabhängige Energieversorger (IPPs) verfolgen diese Initiativen in Zusammenarbeit mit Bergleuten und anderen energieintensiven Unternehmen.

Lesen Sie auch: Kwastina Brick Plant in Südafrika, Afrikas technologisch anspruchsvollste und umweltfreundlichste eröffnet

Kampf gegen Eskom um die Genehmigung der UVP und Budgetangebote für den Netzanschluss

Abgesehen von der Nersa-Registrierung kämpfen die Projekte auch mit Eskom um die Genehmigung der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und Budgetangebote für den Netzanschluss. Eskom CEO André de Ruyter gab bekannt, dass die Grid Access Unit des Versorgungsunternehmens verstärkt wurde, um den Fluss von Kostenvoranschlägen und Budgetangeboten für die Projekte sicherzustellen, während die Ministerin für Forstwirtschaft, Fischerei und Umwelt, Barbara Creecy, berichtet, dass sie an die Umwelt-MECs der Provinz geschrieben hat erkundigen Sie sich, ob sie Unterstützung bei der Bearbeitung von UVPs benötigen.

Laut Sola ist die finanzielle Fertigstellung der Projekte im Juli fällig, danach würden die Projekte, die eine geschätzte Lebensdauer von 30 Jahren haben, eine 14-monatige Bauzeit benötigen, bevor sie den kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier