HomeNewsSamendeni-Staudamm in Burkina Faso offiziell in Betrieb
x
Die 10 größten Flughäfen der Welt

Samendeni-Staudamm in Burkina Faso offiziell in Betrieb

Der Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kaboré, weihte Ende November den Samendeni-Staudamm 2019 ein. Mit einer Stromproduktionskapazität von 2.6 MW ist es nach den Staudämmen Kompienga und Bagré das drittgrößte in Burkina Faso. Sein Wert wird auf US $ 105M geschätzt. Der Samendeni-Damm wurde am Mouhoun-Fluss (350 km von Ouagadougou entfernt) errichtet. Es versteht sich als 23.9 m hoch und 2,900 m lang. Das überflutete Gebiet ist 152 km2.

Lesen Sie auch Burkina Faso entwickelt eine 30MW-Solaranlage.

Es ist Geschichte.

Der Vorschlag, den Damm in dieser Gemeinde zu bauen, wurde erstmals in 1976 gemacht. Erst mit 1996 wurden die ersten Meilensteine ​​für dieses Projekt erreicht, das schließlich in 2008 umgesetzt wurde. Die Infrastruktur hat eine Gesamtkapazität von 1.05 Mrd. m³. Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Saudischer Fonds für Entwicklung.

Vorteile für die Gemeinde

Der Staudamm Samendeni wird die Fischereitätigkeit in der Gemeinde fördern, da der Damm bereits mit 38 Fischarten gefüllt ist. Die Errichtung dieses Staudamms wird die Ernährungssicherheit stärken, indem die Getreideproduktion im Land um bis zu 3% gesteigert und mindestens 100,000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Infrastruktur wird dazu beitragen, eine jährliche Produktion von 100,000 Tonnen Reis, 150,000 Tonnen anderem Getreide, 1,800 Tonnen Fleisch und 150,000 Tonnen Obst und Gemüse bereitzustellen. Dieser Damm wird mindestens 250,000 Landwirten und Einwohnern zugute kommen, die unter extremer Dürre leiden und durch den Klimawandel verschärft werden. Der Samendeni-Damm ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Integriertes Entwicklungsprogramm des Samendeni-Tals (PDIS), eines der ehrgeizigsten Entwicklungsprojekte der burkinischen Regierung.

Finanzierung

Dieses Programm wird vom burkinischen Staat und mehreren Gebern finanziert. Einige von ihnen sind die Islamische Entwicklungsbank (IDB), die Saudi-Arabischer Entwicklungsfonds (SDF), die Westafrikanische Entwicklungsbank (BOAD), die Arabische Bank für wirtschaftliche Entwicklung in Afrika (BADEA), die Kuwait-Fonds für arabische Wirtschaftsentwicklung (FKDEA), die OPEC-Entwicklungsfonds (OFID), the ECOWAS Investitions- und Entwicklungsbank (EBID) und der Abu Dhabi Fund for Development (ADFD).

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier