Dubai Creek Tower x
Dubai Creek Tower
HomeNewsWEC-Projekte zur Erweiterung der Kläranlage in der Karowe Mine

WEC-Projekte zur Erweiterung der Kläranlage in der Karowe Mine

WEC-Projekte hat einen Auftrag über rund 189,835 US-Dollar zur Erweiterung der Kläranlage der botswanischen Diamantenmine Karowe erhalten, die bis 2026 ihren Tagebaubetrieb einstellen soll.

Lucara, die Diamantenmine Karowe in Botswana, liegt in der Nähe des Weilers Letlhakane im östlichen Kalahari-Becken. Die Mine liegt mehr als 1000 Meter über dem Meeresspiegel in einem Gebiet, in dem die Temperaturen durchschnittlich 35 °C betragen und das Wasser so begrenzt ist, dass die Regierung Botswanas verbindliche Wasserschutzbestimmungen für Unternehmen eingeführt hat. Nach Abschluss der Tagebauarbeiten wird es weiter unter Tage abbauen und seine Betriebsdauer bis etwa 2040 verlängern.

Lesen Sie auch: Jindal Coal Mine in Botswana soll 2022 gebaut werden

Erste Kläranlage im Bergwerk Karowe

WEC Projects baute die erste Aufbereitungsanlage im Jahr 2012, und das neue System wird in die bestehende Anlage integriert, um den Durchsatz von 100 auf 150 m3 pro Tag zu erhöhen, um den Anforderungen der wachsenden Belegschaft der Mine gerecht zu werden. Dies ist eine ziemlich ungewöhnliche Funktion für eine Mine. Wayne Taljaard, Generaldirektor von WEC Projects, erklärte, dass solche Schilfbett-Feuchtgebiete normalerweise für viel größere Einrichtungen wie die kommunale Abwasserbehandlung entwickelt werden und ein einzigartiges Merkmal für die Karowe Diamond Mine sein werden.

Die Mission der Regierung zur Wassereinsparung hat Botswanas Unternehmen dazu veranlasst, über den Tellerrand hinauszudenken, um die Herausforderungen der Geschäftstätigkeit in einem trockenen Land zu meistern. Die primäre Kläranlage wird eine Kläranlage des Typs WEC Projects Model A mit einem verbesserten Belüftungssystem sein, das traditionellen Belebtschlamm verwendet. Das Abwasser wird mechanisch gefiltert, um Partikel zu entfernen, bevor es in einem biologischen Reaktor mit anoxischen, aeroben und Klärzonen behandelt wird.

Das Wasser erreicht dann das Schilfbett-Feuchtgebiet, wo es durch das Schilfbett sickert und es Mikroorganismen ermöglicht, Schadstoffe wie Schwefel, Schwermetalle und Chlor abzubauen. Das bei diesem Verfahren erzeugte Wasser ist zwar nicht für den menschlichen Verzehr geeignet, die Mine wird es jedoch zur Bewässerung und Staubbekämpfung verwenden.

 

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier