HomeLeuteZaha Hadid - Preisträger des Pritzker-Architekturpreises 2004

Zaha Hadid - Preisträgerin des Pritzker-Architekturpreises 2004

Zaha Hadid, Gründerin von Zaha Hadid Architects, wurde in 2004 mit dem Pritzker-Architekturpreis (gilt als Nobelpreis für Architektur) ausgezeichnet und ist international für ihre theoretischen und akademischen Arbeiten bekannt. Jedes ihrer dynamischen und innovativen Projekte baut auf über 30 Jahren revolutionärer Erforschung und Forschung in den miteinander verbundenen Bereichen Urbanismus, Architektur und Design auf.

Hadid studierte Architektur bei der Architectural Association von 1972 und erhielt den Diplompreis in 1977.

Hadids Interesse gilt der rigorosen Schnittstelle zwischen Architektur, Landschaft und Geologie, da ihre Praxis natürliche Topografie und vom Menschen geschaffene Systeme integriert und so zu Experimenten mit modernsten Technologien führt. Ein solcher Prozess führt oft zu unerwarteten und dynamischen architektonischen Formen.

Derzeit arbeitet Hadid an einer Vielzahl von Projekten weltweit, darunter: das London Aquatics Centre für die 2012-Olympischen Spiele; Hochgeschwindigkeitszugstationen in Neapel und Durango; der CMA CGM Headquarters Tower in Marseille; den Fiera di Milano-Masterplan und -Turm sowie wichtige Masterplanungsprojekte in Peking, Bilbao, Istanbul und Singapur. Im Nahen Osten umfasst das Portfolio von Hadid nationale Kultur- und Forschungszentren in Jordanien, Marokko, Algerien, Aserbaidschan, Abu Dhabi und Saudi-Arabien sowie die neue irakische Zentralbank.

Zaha Hadids Arbeiten der letzten 30-Jahre waren Gegenstand hochgelobter retrospektiver Ausstellungen im New Yorker Solomon R. Guggenheim Museum in 2006, im Londoner Design Museum in 2007 und im Palazzo della Ragione, Padua, Italien in 2009. Zu ihren kürzlich abgeschlossenen Projekten gehört das MAXXI Museum in Rom; die den Stirling Award in 2010 gewann. Hadids herausragender Beitrag zum Architektenberuf wird weiterhin von den angesehensten Institutionen der Welt anerkannt. Sie erhielt das prestigeträchtige "Praemium Imperiale" der Japan Art Association in 2009 und in 2010 den Stirling-Preis - eine der höchsten Auszeichnungen der Architektur - vom Royal Institute of British Architects.

Weitere Auszeichnungen, die kürzlich von der UNESCO verliehen wurden, waren die Ernennung von Hadid zum "Künstler für den Frieden" bei einer Zeremonie in der Pariser Zentrale im vergangenen Jahr. Ebenfalls in 2010 nannte die Republik Frankreich Hadid als "Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres" für ihre Verdienste um die Architektur, und das TIME-Magazin nahm sie in ihre 2010-Liste der "einflussreichsten 100-Leute der Welt" auf '. Die diesjährige "Time 100" ist in vier Kategorien unterteilt: "Leaders", "Thinkers", "Artists" und "Heroes" - wobei Hadid an erster Stelle der Kategorie "Thinkers" steht.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier