HomeProdukteAsh Resources liefert Flugasche für das Flughafenprojekt in St. Helena

Ash Resources liefert Flugasche für das Flughafenprojekt in St. Helena

Südafrikas führender Flugaschelieferant, Ash Resources, hat in den letzten dreißig Jahren ein Nebenprodukt der Kohlekraftwerke von Eskom erfolgreich zu einem Schlüsselbestandteil von lokalem Zement und Beton entwickelt. Das Unternehmen kann auch auf eine lange Erfolgsgeschichte bei der zuverlässigen Lieferung seiner innovativen Flugascheprodukte für den Bau anspruchsvoller Infrastrukturprojekte zurückblicken, unabhängig von deren Größe oder Entfernung.

Nur wenige aktuelle Projekte können so faszinierend und logistisch herausfordernd sein wie der internationale Flughafen, der auf St. Helena gebaut wird. St. Helena ist eine abgelegene Insel im südlichen Atlantik und liegt auf halbem Weg zwischen Afrika und Südamerika. Es wurde von 1815 bis 1821 als Ort des Exils von Napoleon Bonaparte berühmt. Da es keinen Flughafen gibt, müssen Waren mit einem speziell gecharterten Schiff auf die Insel transportiert werden. Die Fahrt von Kapstadt dauert fünf Tage. Das wird sich ändern! Um den Tourismus mit dem Ziel zu fördern, die Inselgemeinschaft selbsttragender zu machen, finanziert die britische Regierung den Bau eines Flughafens.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Möchten Sie nur Bauprojekte in Nairobi anzeigen?Klicken Sie hier

Der südafrikanische Bauunternehmer Basil Read erhielt einen Planungs-, Bau- und Betriebsauftrag für das Projekt. Anschließend haben sie den Vertrag über die Lieferung von 3 000 Tonnen Flugasche an Ash Resources abgeschlossen. „Wir konnten die Lieferung unserer erstklassigen siliciumhaltigen Flugasche DuraPozz garantieren®, um die Bedürfnisse des Kunden im erforderlichen Zeitrahmen zu erfüllen. “ sagt Andrew McKeen, Channel Manager - Construction von Ash Resources. „Unsere Flugasche wird für alle wichtigen Bauarbeiten und Neubauten des Flughafens verwendet.“

Die Lieferung vom Flaggschiff von Ash Resources in Lethabo nach St. Helena ist eine komplizierte logistische Aufgabe, bei der das Spezialversorgungsschiff des Auftragnehmers für die Reise zur Insel beladen wird.

„Wir legen großen Wert auf unseren guten Namen als Lieferpartner unserer Kunden“, sagt McKeen. „Alle Abteilungen des Unternehmens spielten bei diesem Vorgang eine Rolle und konzentrieren sich darauf, Lösungsanbieter zu sein, nicht nur Produktlieferanten. Unser Produktions- und Lieferkettenpersonal hat sich der Herausforderung gestellt und bisher 1 500 Tonnen mit diesem ungewöhnlichen Auftrag erfolgreich geliefert. “

Über Lafarge

Lafarge ist mit 64 65-Mitarbeitern in 000-Ländern vertreten und weltweit führend im Bereich Baustoffe. In den Geschäftsbereichen Zement, Zuschlagstoffe und Beton nimmt das Unternehmen eine Spitzenposition ein. In 2012 erzielte der Konzern einen Umsatz von 15,8 Milliarden Euro.

Lafarge stellt Innovation in den Mittelpunkt seiner Prioritäten und setzt sich für nachhaltiges Bauen und architektonische Kreativität ein, um bessere Städte auf der ganzen Welt zu schaffen: Schönere Städte, die besser verbunden sind, mehr Wohnraum haben und kompakter und langlebiger sind. Seit 2010 ist die Lafarge-Gruppe Teil des Dow Jones Sustainability World Index, der ersten globalen Benchmark für Nachhaltigkeit, in Anerkennung ihrer Maßnahmen zur nachhaltigen Entwicklung.

In Südafrika produziert und liefert das Unternehmen Zement, Zuschlagstoffe, Fertigbeton, Gipskartonplatten und Innenausbau. Es konzentriert sich auf die Bereitstellung von Lösungen für die nachhaltige Entwicklung besserer Städte, die den Menschen des Landes zugute kommen. Durch die starke Präsenz in allen Geschäftsbereichen ist das Unternehmen in der einzigartigen Lage, zum Städtebau beizutragen und gleichzeitig zum Aufbau besserer ländlicher Städte und Dörfer beizutragen.

Lafarge Südafrika engagiert sich auch aktiv für die Erhaltung des Naturerbes des Landes und ist einer der wichtigsten Befürworter des weltweit ersten engagierten Waisenhauses für Nashörner in der Provinz Limpopo. Die Gruppe ist seit vielen Jahren führend in der nachhaltigen Entwicklung und hat als erste Industriegruppe eine weltweite "Conservation Partnership" mit der Umweltschutzorganisation WWF International geschlossen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website unter www.lafarge.co.za

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Charlene Lamb

Länderkommunikations-Manager

011 657 0000

[E-Mail geschützt]

Glas Kommunikationsmanagement

Bridget von Holdt

011 646 9992/0826100650

[E-Mail geschützt]

 

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier