Home CORPORATE NEWS AFRISAM arbeitet daran, "Planet" im Blick zu behalten

AFRISAM arbeitet daran, "Planet" im Blick zu behalten

Nachdem die Anforderungen der südafrikanischen Umweltvorschriften erfüllt wurden, AfriSam geht stolz über die Einhaltung von Vorschriften hinaus in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft.

Laut Nivashni Govender, Umweltspezialist bei AfriSam, sind Umweltbelange als erster Zementhersteller im südlichen Afrika, der bereits 1994 eine Umweltpolitik veröffentlicht hat, ein zentrales Mandat für das Managementteam.

„Wir verstehen uns als führend auf diesem Gebiet im Zement- und Baustoffsektor, da wir uns seit Anfang der neunziger Jahre darauf konzentriert haben“, sagt Govender. "Unsere Priorisierung von Menschen, Planeten und Leistung ist jetzt eine persönliche Verpflichtung für jeden Mitarbeiter in seinem Arbeitsbereich."

Dies unterstreicht, dass AfriSam angesichts der immer strengeren staatlichen Regulierung festgestellt hat, dass vier der zehn risikoreichsten Gesetze, die die Einhaltung der Unternehmensbestimmungen regeln, sich auf die Umwelt beziehen. “

Diese vier Gesetze - das National Environmental Management Act (NEMA), das National Water Act, das National Environmental Management Air Quality Act und das National Environmental Management Waste Act - haben den Rahmen geschaffen, vor dem AfriSam seine umweltbezogene Leistung kontinuierlich verbessert hat. Sie sagt.

„Mit dem Engagement von der obersten Vorstandsebene werden wir in diesem Jahr unser Umweltbewusstsein innerhalb des Unternehmens erhöhen“, sagt sie. "Dies unterstützt nicht nur die oberen und mittleren Führungsebenen, die die Einhaltung der Umweltvorschriften vorantreiben, sondern ist auch wichtig, um das Bewusstsein aller Mitarbeiter zu schärfen."

Wasser verwalten

Wasser ist ein zentraler Punkt für das Unternehmen in den Bereichen Zement, Readymix und Zuschlagstoffe, betont sie. Bei den Zementarbeiten sind erhebliche Wassermengen zur Staubunterdrückung und für andere Zwecke erforderlich. Daher wird Regenwasser sowohl in Sumpfgebieten als auch in Bergbaugebieten gesammelt und gespeichert. Dies wird verwendet, um viele der Anlagenanforderungen zu erfüllen, sofern das Ulco-Werk in der Nähe von Barkly West am Nordkap nicht auf kommunale Wasserversorgung angewiesen ist. Der Betrieb bezieht ein begrenztes Volumen aus dem Vaal und behandelt Wasser für den eigenen Gebrauch, einschließlich Trinkwasser, wodurch die Abhängigkeit von dem bereits gestressten kommunalen System verringert wird.

„Die gleichen Grundsätze gelten für unsere Gesamtbetriebe, bei denen das Ziel darin besteht, den Verbrauch aus kommunalen Quellen zu reduzieren und dadurch den Druck auf ihre Ressourcen zu verringern“, sagt Govender.

Bei den Readymix-Vorgängen wird Wasser weitgehend wiederverwendet und recycelt. Zu den wasserintensivsten Aktivitäten gehört das Reinigen und Waschen von Betonresten aus dem Inneren von Betonmischertrommeln nach Lieferung des Produkts. Dieses Wasser wird kanalisiert und in ausgekleideten Siedlungsanlagen gespeichert und dann im Dosierprozess zur Betonherstellung wiederverwendet.

„Für uns ist es auch wichtig, die Wasserqualität in unseren Zement- und Zuschlagstoffwerken zu überwachen. Daher führen wir monatliche Tests an allen anwendbaren Wasserpunkten durch“, sagt sie. „Durch die Anwendung bestimmter Parameter zur Identifizierung von Chemikalien durch von SANAS akkreditierte Labors können wir Anzeichen von Verschmutzung rechtzeitig erkennen und entsprechend reagieren.“

Es ist auch wichtig, dass alle Regenwasseranlagen in gutem Zustand sind, um die Trennung von sauberem und schmutzigem Wasser aufrechtzuerhalten. AfriSam hat im Laufe der Jahre stark in die Umsetzung von Regenwasserplänen für seine Zement- und Zuschlagstoffanlagen investiert.

Emissionen

Im Rahmen der weltweiten Bemühungen, die CO20-Emissionen zu reduzieren und den Klimawandel zu bremsen, hat AfriSam in den letzten XNUMX Jahren eine Reihe von Ansätzen zur Reduzierung seines COXNUMX-Fußabdrucks verfolgt. Diese reichen von der Entwicklung von Verbundzementen (oder erweiterten Zementen) bis hin zu laufenden Energieeffizienzinitiativen in den Zementwerken.

Das Unternehmen ist seit vielen Jahren führend - zusammen mit anderen Akteuren der lokalen Industrie - bei der Entwicklung von Verbundzementen. Diese Zemente enthalten nicht nur Klinker, sondern auch andere zementhaltige Materialien wie Flugasche aus Kraftwerken und gemahlene granulierte Hochofenschlacke (GGBS) aus Stahlwerken. Die wissenschaftliche Verwendung dieser Produkte in AfriSams Zement verbessert die Leistung des resultierenden Betons erheblich, ohne die Qualität zu beeinträchtigen.

„Neben der wesentlichen Wiederverwendung von Abfallprodukten aus anderen Branchen reduziert dieses Verfahren auch die Menge an Kalkstein, die wir abbauen und klinkern müssen, und reduziert erneut die Kohlenstoffemissionen aus diesen Prozessen sowie die Abfallmenge auf Deponien. " Sie sagt. „Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Extendern und Additiven, um unseren COXNUMX-Fußabdruck und unsere Auswirkungen auf die Umwelt insgesamt weiter zu reduzieren.“

In den Zementwerken selbst ist AfriSam mit einem fünfjährigen Emissionsminderungsprogramm beschäftigt, um verschiedene wichtige Ausrüstungsgegenstände zu verbessern. Dies reduziert die Emissionen in Übereinstimmung mit den Mindestemissionsanforderungen gemäß Abschnitt 21 des NEM: Air Quality Act.

Staub kontrollieren

Die Sorge um die Luftqualität erstreckt sich über die Punktquellenemissionen von Stapeln hinaus auf das Management von flüchtigem Staub, der im Betrieb des Unternehmens entsteht. In den Zement- und Zuschlagsteinbrüchen wird seit vielen Jahren eine Überwachung des Staubausfalls durchgeführt. Die Staubausfälle werden monatlich überprüft und können nun sinnvoll analysiert und analysiert werden, um besser zu verstehen, wie sich die Staubmengen je nach Jahreszeit und Aktivitäten vor Ort ändern.

„Unsere Überwachungsbemühungen im Laufe der Jahre haben genügend Daten generiert, um jetzt proaktiv Aktivitäten zu identifizieren, die zur Zunahme des Staubausfalls beitragen, wie beispielsweise die windige Jahreszeit zwischen August und Oktober“, sagt sie. „Wir können dann in diesem bestimmten Zeitraum intensivere Managementmaßnahmen ergreifen, z. B. eine verstärkte Staubunterdrückung auf Transportstraßen und auf Lagerbeständen.“

Die Überwachung von Staubausfällen ist derzeit an Readymix-Standorten gesetzlich nicht vorgeschrieben. AfriSam führt diese proaktive Überwachung jedoch durch, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Ermittlung der potenziellen Umweltauswirkungen liegt, die der Betrieb auf die Umgebung haben kann.

Weniger Abfall

Govender betont, dass das Unternehmen aggressivere Recyclingziele für dieses Jahr festgelegt hat, um alle Betriebe zu ermutigen, ihre Wiederverwendung und das Recycling von allgemeinen Abfällen zu erhöhen und dadurch die Menge der für Deponien bestimmten Abfälle zu verringern.

„Auf den Readymix-Standorten wird beispielsweise unbenutzter Beton, der von Baustellen zurückgegeben wird, zum nächsten AfriSam-Steinbruch gebracht, um dort erneut zerkleinert und wiederverwendet zu werden“, sagt sie. „Dieses recycelte Aggregat und zerkleinerte zementhaltige Material kann dann - in Absprache mit dem Kunden - zur Aufstockung von Aggregatbestellungen verwendet werden.“

Sie merkt an, dass dieser Prozess die Menge an Aggregat reduziert, die abgebaut und zerkleinert werden muss, Energie spart und die damit verbundenen Staub- und Kohlenstoffemissionen reduziert. Es entfernt auch unschönen Abfallbeton aus der Oberflächenumgebung und reduziert den Abfall wieder auf Deponien.

In Bezug auf die Roadmap 2021 von AfriSam rehabilitieren alle Unternehmensbetriebe einen Teil ihres gestörten Fußabdrucks stetig, was Teil der Gesamtbemühungen ist, die biologische Vielfalt in abgebauten Gebieten wieder einzuführen und diese Gebiete in eine sich selbst tragende Landform zurückzubringen. Der vor einigen Jahren umgesetzte Plan zum Management der biologischen Vielfalt unterstützt diese Bemühungen.

„Umweltverantwortung ist heute ein wesentlicher Bestandteil jedes verantwortungsbewussten Geschäfts und repräsentiert die Ernsthaftigkeit, mit der wir unsere Rolle als Verwalter unseres fragilen Planeten im Namen künftiger Generationen betrachten“, sagt Govender.

 

 

 

 

 

 

 

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier