HomeCORPORATE NEWSBau der Erdmännchen-Erweiterung beginnt
x
Die 10 größten Flughäfen der Welt

Bau der Erdmännchen-Erweiterung beginnt

Als Vorläufer des bahnbrechenden Mittelfrequenz-Radioteleskop-Projekts Square Kilometre Array (SKA) wird das MeerKAT-Radioteleskop um weitere 20 Spiegel erweitert. Concor wurde Anfang des Jahres mit dem Projekt zur Bereitstellung der Tiefbauelemente für den Erweiterungsbau beauftragt und ist nun vor Ort und mit dem Bau von Straßen, Schüsselfundamenten und anderer Infrastruktur beschäftigt.

Concor, das führende Bauunternehmen in schwarzem Besitz, baut in Partnerschaft mit OptiPower die Grundlagen und Infrastruktur für 20 weitere Satellitenschüsseln für das bahnbrechende MeerKAT-Radioteleskop. Als Vorläufer des Square Kilometre Array (SKA) – das das größte Radioteleskop der Welt sein wird – hat das MeerKAT-Projekt es Astronomen bereits ermöglicht, beispiellose Ergebnisse zu liefern.

Seine abgelegene Lage in einem trockenen Gebiet, etwa 90 km von der Stadt Carnarvon entfernt, ist für seinen Zweck perfekt und bietet eine "funkgesteuerte" Kulisse für das Mittelfrequenz-Array, das die Arbeit des SKA ermöglicht. Laut Concor-Vertragsleiter Stephan Venter hat das Team im September 2021 mit den Bauarbeiten vor Ort begonnen.

„Mit dem Rammgerät vor Ort wurden im Oktober die ersten Pfähle gebohrt und Beton gegossen“, sagt Venter. „Weiche Böden und sandige Bedingungen erfordern, dass die 20 Fundamente auf Pfählen mit einer Betonkappe basieren; Jedes dieser Fundamente hat acht Pfähle mit einem Durchmesser von 750 mm und einer Tiefe von sieben bis elf Metern.“

Er betont, dass Präzision bei der Fundamentkonstruktion entscheidend ist, insbesondere bei der Positionierung des Bolzenkäfigs, auf dem jeder Antennensockel befestigt ist. Diese müssen auf Bruchteile eines Millimeters genau sein, um jede Ablenkung zu vermeiden, wenn die Schüssel Millionen von Lichtjahren in den Weltraum „blickt“.

„Neben der Genauigkeit müssen die Fundamente sicherstellen, dass die Antennen Windstärken widerstehen können, zumal die Schüssel eine große Oberfläche hat“, sagt er. „Es gibt auch keinen Platz für irgendwelche Vibrationen der Schüssel.“

Die 1,7 Meter hohen, feuerverzinkten Riegelkörbe – nach Vorgabe vor Ort gefertigt – werden sorgfältig auf der Verblendung der Fundamentkappe positioniert, bevor der Bewehrungsanker montiert, die Schalung eingebaut und der Beton gegossen wird. Nach dem Gießen ragt die Oberseite des Riegelkäfigs aus dem Fundament heraus, um den Schalensockel oder Turm zu befestigen.

Zu den besonderen Herausforderungen dieses Projekts gehört die strikte Anforderung, jegliche Hochfrequenzstörungen (RFI) in der Nähe des MeerKAT-Teleskoparrays zu begrenzen. Die hochempfindliche Radioteleskop-Ausrüstung wurde entwickelt, um extrem schwache Funksignale aus astrophysikalischen Quellen zu erkennen und kann leicht durch RFI von Fahrzeugelektronik, Mobiltelefonen und einer Vielzahl anderer Werkzeuge und Geräte beschädigt werden. Die Büros, Werkstätten und das Labor von Concor befinden sich daher in Carnarvon, und das Personal vor Ort muss täglich reisen.

„Wir haben alle unsere Geräte vor Ort getestet und modifiziert, um die RFI-Beschränkungen einzuhalten“, sagt er. „Dazu gehören Bagger, Lastwagen, Grader, Verdichter, Teleskoplader, Wasserschleifer, TLBs und unser spezieller Betonmischwagen.“

Der Reimer-Betonwagen ist eine Selbstmischanlage, die für die Arbeit einer konventionellen Mischanlage gewählt wurde, was in diesem Fall durch die relativ geringen benötigten Betonmengen nicht gerechtfertigt war. Mit 19 mm Gesteinskörnung und Brecherstaub aus De Aar, Zement aus PPC und geprüftem Wasser aus lokalen Bohrlöchern kann Beton im LKW auf jeder Fundamentplattform gemischt werden. Die 20 kleineren Pfahlfundamente verbrauchen jeweils 60 Kubikmeter Beton, während die größeren vier Fundamente jeweils 144 Kubikmeter verbrauchen.

„Außerdem setzen wir bei diesem Projekt einen Recycler ein, um die Deckschicht für einen Großteil der 40 km Schotterzufahrtsstraßen vorzubereiten“, sagt Venter. „Dadurch können wir in diesem trockenen Bereich Wasser sparen, da der Recycler Wasser in die Schicht einbringt und diese dann verschließt – die Feuchtigkeit bleibt länger drin.“

Die Maschine kann lange, gerade Straßenabschnitte effizient zurücklegen und bereitet dem Grader den Weg, um die Oberfläche vor der endgültigen Verdichtung zu ebnen. Concor wird außerdem 70 km Graben ausheben und verfüllen, damit Strom- und Datenkabel von den Antennen zum Karoo Array Processor Building (KAPB) verlaufen. Das Projekt soll bis September 2022 abgeschlossen sein.

 

 

 

 

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier