Dubai Creek Tower x
Dubai Creek Tower
HomeCORPORATE NEWSEcocoast schützt Blue Carbon Ökosysteme

Ecocoast schützt Blue Carbon Ökosysteme

In den letzten Jahrzehnten ist das Interesse an der Erforschung innovativer Wege zur Minimierung des ökologischen Fußabdrucks von Küstenentwicklungen und Meereskatastrophen zum Schutz des blauen Kohlenstoff-Ökosystems an der Küste gewachsen.

Angesichts der Tatsache, dass es im Jahrzehnt von 1.8 bis 2010 jedes Jahr durchschnittlich 2019 große Ölunfälle durch Tankervorfälle gab, werden Länder, deren Küsten derzeit anfällig für Ölverschmutzungen sind, zu ökologischen Katastrophenzielgebieten. Zuletzt betroffen waren in diesem Jahr die israelische und libanesische Küste und letztes Jahr die Küste von Mauritius.

Angesichts der erheblichen Auswirkungen, die Ökosysteme mit blauem Kohlenstoff auf den Klimawandel haben, müssen sie vor Ölverschmutzungen und Schutt geschützt werden. Ölsperren sind Systeme, die hauptsächlich zur Eindämmung von Ölverschmutzungen und -abfällen verwendet werden, um Schäden an den Ökosystemen des blauen Kohlenstoffs zu verhindern. Die Platzierung von Ölbooms in Schlüsselpositionen rund um Strände und Reserven kann Umweltschäden durch Ölverschmutzungen verhindern.

Wie blaue Kohlenstoffökosysteme den Klimawandel bekämpfen fight

Die Küstenökosysteme aus Mangroven, Gezeitenmarschen und Seegraswiesen bieten zahlreiche Vorteile und Dienstleistungen. Diese sind von wesentlicher Bedeutung für die Anpassung an den Klimawandel entlang der Küsten weltweit, einschließlich des Schutzes vor Stürmen und des Meeresspiegelanstiegs, der Verhinderung von Küstenerosion, der Regulierung der Küstengewässerqualität, der Bereitstellung von Lebensraum für kommerziell wichtige Fischereien und gefährdeter Meeresarten sowie der Ernährungssicherheit für viele Küstengemeinden . Diese Ökosysteme mit blauem Kohlenstoff können bei der langfristigen Aufnahme und Speicherung von Kohlenstoff bis zu zehnmal effizienter sein als terrestrische Ökosysteme, was sie zu einer entscheidenden Lösung im Kampf gegen den Klimawandel macht.

Küstenökosysteme mit blauem Kohlenstoff finden sich entlang der Küsten aller Kontinente außer der Antarktis. Mangroven wachsen in der Gezeitenzone tropischer und subtropischer Küsten. Gezeitensümpfe sind Gezeitenökosysteme, die an geschützten Küsten von der Subarktis bis zu den Tropen vorkommen, jedoch hauptsächlich in Europa, Nordamerika, Australien und in den höheren Breiten von Südamerika und Afrika. Während Seegraswiesen Gemeinschaften von unter Wasser blühenden Pflanzen sind, die in Küstengewässern aller Kontinente mit Ausnahme der Antarktis vorkommen.

Warum sie Schutz brauchen

Trotz dieser Vorteile gehören die Ökosysteme mit blauem Kohlenstoff an der Küste zu den am stärksten bedrohten Ökosystemen der Erde, wobei jedes Jahr schätzungsweise 1,312 bis 3,783 Quadratmeilen zerstört werden. Es wird geschätzt, dass bis zu 67 Prozent der weltweiten Mangrovenwälder entweder durch Entwaldung, Chemikalienunfälle oder andere menschliche Ursachen verloren gegangen sind. Wenn sich diese Trends mit dem derzeitigen Tempo fortsetzen, könnten im nächsten Jahrhundert weitere 30–40 Prozent der Gezeitensümpfe, Seegräser und fast alle ungeschützten Mangroven verloren gehen. Bei Zerstörung oder Verlust können diese Ökosysteme zu bedeutenden Quellen des Treibhausgases Kohlendioxid werden.
Vor einigen Monaten lief das Frachtschiff MV Wakashio an einem Korallenriff an der Südostspitze von Mauritius im Indischen Ozean auf Grund. Die daraus resultierende Ölpest verursachte immense Schäden am Meeresökosystem in der Region. Das japanische Schiff enthielt 200 Tonnen Diesel und 3,900 Tonnen Heizöl, von denen schätzungsweise 1,000 Tonnen ins Meer liefen, als der Schiffsrumpf riss. Durch die Leckage ist ein 15 Kilometer langer Küstenstreifen – ein international anerkannter Biodiversitäts-Hotspot – mit Öl verschmiert. Besonders gefährdet waren die Mangroven an der Nordküste, die von der Ölpest bedeckt wurden. Angesichts der Bedeutung von Mangroven für marine Ökosysteme ist dies eine äußerst besorgniserregende Entwicklung.

Die Wirksamkeit von Ölbooms

Ölsperren werden in erster Linie verwendet, um Küstenbereiche mit blauem Kohlenstoff vor Schäden durch Ölaustritt zu schützen. Sie können in Häfen, Häfen, Pipeline- und Einlassprojekten, Marinas, Wasserstraßen und auch Offshore eingesetzt werden, um sie vor Ölverschmutzungen zu schützen. Darüber hinaus dienen sie auch dazu, Meeresgebiete vor unerwünschtem Schmutz zu schützen.
Nach einer Flut von Ölverschmutzungen vor der Küste der VAE musste Ecocoast eine aufblasbare Ölsperre installieren. Diese Ölverschmutzungen betrafen eine Vielzahl von Menschen – nicht nur die Küstenbewohner wie Fischergemeinden, sondern auch Hoteliers, Tauchzentren, Blue-Carbon-Naturschutzgebiete und Mangrovensümpfe.

Nach dem Einsatz des Notölbooms wurden wir kürzlich mit der Herstellung und Installation eines Ecobarrier Harbour Booms im Fischerdorfhafen beauftragt. Die Ecobarrier Harbour Boom ist eine robuste, langlebige Ölsperre, die bei minimalem Wartungsaufwand jahrelang im Wasser bleiben kann. Aus hochfestem Material gefertigt, umfassen die typischen Installationen des Auslegers Einlässe, Ports und Häfen. Seine Schwimmer sind rotationsgeformt, schaumgefüllt, lang und breit, was einen hervorragenden Auftrieb in rauem Wasser bietet.
Mit seiner Installation planen wir, das wertvolle Mangroven-Ökosystem in den Vereinigten Arabischen Emiraten für die kommenden Jahre sicher und vor zukünftigen von Menschen verursachten Katastrophen zu schützen.

Auslegeroptionen für Schutz und Prävention

Bei Ecocoast bieten wir unter dem Markennamen Ecobarrier drei Arten von Ölsperren an, die jeweils für bestimmte Umweltbedingungen und Projektlaufzeiten ausgelegt sind:

1. Schaumgefüllte Ölsperren – Geeignet für kurzfristige Installationen und ruhige Wasserumgebungen. Die in Notsituationen eingesetzten Ausleger können aufgrund ihrer Leichtbauweise viel schneller als jede andere Ölsperre eingesetzt werden.
2. Solid Flotation Booms – Geeignet für Notinstallationen und niedrige bis hohe Ströme. Dies sind Allzweckausleger, die mit geringem Wartungsaufwand arbeiten und jahrelange Leistung bieten.
3. Harbour Booms – Robuste, langlebige Ölsperren, die für dauerhafte Installationen geeignet sind.
4. Aufblasbare Ölausleger – Schnell einsetzbare, mit Luft aufgeblasene Ausleger für geschützte Gewässer. Sie können auf Auslegerrollen gelagert werden – die effektivste Art des Einsatzes in Notsituationen und eine gute Wahl, wenn der Stauraum begrenzt ist.
Die Ecobarrier-Reihe kann in Häfen, Häfen, Marinas, Flüssen, petrochemischen Schiffsterminals, Entsalzungsanlagen und Offshore eingesetzt werden. Die Ausleger sind vollständig anpassbar, mit Verankerungszubehör ebenfalls erhältlich.

Innerhalb des letzten Jahres wurden weltweit knapp 60,000 Tonnen Öl in unsere Gewässer geschüttet, wodurch die Ökosysteme mit blauem Kohlenstoff zerstört wurden. Wir fordern Regierungen, Umweltbehörden und Räte auf, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um das Öl in seinen Bahnen zu stoppen, Ressourcen vor der Säuberung und die Umweltgebiete vor Katastrophen zu bewahren.

Autor: Chris Reeder, Regional Business Development Manager, Ecocoast

Weitere Informationen zu Ecocoast und den erwähnten Booms finden Sie unter https://www.ecocoast.com/

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier