HomeCORPORATE NEWSIkusasa-Gebäude im Stadtteil Oxford Parks auf Kurs
x
Die 10 größten Flughäfen der Welt

Ikusasa-Gebäude im Stadtteil Oxford Parks auf Kurs

Nachdem er sich in den letzten Jahren im Management von Fast-Track-Bauprojekten hervorgetan hat, Concor setzt seine Kompetenz erneut erfolgreich ein – diesmal mit dem Ikusasa-Gebäude von Anglo American Global Shared Services (GSS) im Oxford Parks-Bezirk in Rosebank, Johannesburg.

Warren Mills, für das Projekt verantwortlicher Bauleiter bei Concor, sagt, dass der Schnellbau immer häufiger vorherrscht, da er eine Belegung innerhalb eines kürzeren Zeitraums ab der Entscheidung für den Baubeginn ermöglicht.

„Es erfordert jedoch eine agilere Herangehensweise an den Bau, zumal diese Art von Projekt weitaus komplexer ist und zahlreiche Subunternehmer an einem engen Bauprogramm beteiligt sind“, sagt er. „Im Ikusasa-Projekt werden wir schließlich mehr als 70 Subunternehmer vor Ort haben, zusätzlich zu unserem eigenen Team der Kerndisziplinen. Es geht also um eine strenge Kontrolle über die Terminplanung und eine enge Abstimmung mit allen.“

Mills kommentiert das Bautempo des Ikusasa-Gebäudes im Oxford Parks-Bezirk und sagt, dass die Massenausgrabungen für die drei Untergeschosse im Januar 2021 begonnen und die Betonstruktur für das vierstöckige Gebäude im August fertiggestellt wurde.

Aufgrund des Bauzeitplans wurde beschlossen, die Gründungspfähle zu vergrößern, damit die Stützen über die Pfähle gegossen werden können. Mills erklärt, dass traditionell um den Pfahl herum gegraben und ein Betonsockel oder eine Pfahlkappe auf den Pfahl gegossen wurde. Durch die Vergrößerung des Pfahls wurden jedoch keine Betonsockel benötigt, was zu einer Zeitersparnis für das Projekt führte. Insgesamt wurden 115 Pfähle gegossen.

Nachdem der Pfahlunterauftragnehmer die Pfähle gegossen hatte, fügte Concor die Stützenstarter in den Beton ein, worauf der normale Schalungsvorgang folgte, und die Betonstützen wurden gegossen. Die Stützen wurden auf einem Raster von 8.4 m mal 8.4 m beabstandet, und für die abgehängten Betonplatten wurde ein Deckbelag installiert.

Die Betonierarbeiten im Untergeschoss wurden in fünf separate Betonierarbeiten aufgeteilt, um dem Bauzeitplan gerecht zu werden und andere laufende Arbeiten zu ermöglichen. Es gibt drei Volluntergeschosse mit einer vierten kleineren Rampenverbindung zu einem zukünftigen Bauabschnitt.

Platzmangel sowie finanzielle Machbarkeit prägten die Entscheidung für einen Ready-Mix-Dienstleister, und diese Entscheidung war Teil des gesamten Risikomanagements des Projekts.

„Das Betondesign mischt verschiedene Aspekte des Baus, einschließlich aller Platten, die die Notwendigkeit einer niedrigen COXNUMX-Bilanz mit einem niedrigen Portlandzementgehalt berücksichtigten, da dieser in die Kategorie „Grünbeton“ fällt“, sagt Mills. „Bei der Stützenmischung wurde dies jedoch durch die Notwendigkeit eines frühen hochfesten Betons ersetzt, der den laufenden Schnellbauprozess erleichtern würde.“

Der Bau des oberen Baukörpers wurde mit dem Bau eines doppelten Raumvolumens zwischen Erd- und Obergeschoss und den drei darüber liegenden Bürogeschossen fortgesetzt. Die vierte Platte wurde Mitte August gegossen, um das dritte Bürogeschoss abzuschliessen.

„Traditionell erforderten wir beim Bau eines Bürogebäudes drei Stütz- und Stützenebenen, bei diesem Projekt konnten wir jedoch eine Lösung entwickeln, die nur zwei Stützungsebenen erforderte. Die Übernahme dieser innovativen Baumethodik ermöglichte Subunternehmern einen früheren Zugangsstatus, um mit Fassadeninstallationen, Nassarbeiten und Folgeberufen zu beginnen“, sagt Mills.

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Concor und dem Kunden von Beginn des Projekts an war es möglich, Long-Lead-Trades zu beschleunigen, was einen stärker integrierten Ansatz mit erheblichen Zeiteinsparungen ermöglicht, sodass das Fast-Track-Programm auf Kurs bleibt

Ein wesentlicher Vorteil ist, dass sowohl für die Konstruktion als auch für die Fassade der Vorhangfassade das gleiche Ingenieurbüro verwendet wurde. So konnte mit der Planung und Fertigung der Elemente für die Fassade begonnen werden, während der Bauunternehmer noch mit dem Bau der Betonkonstruktion beschäftigt war. Eine genaue Dimensionierung der Fassade war mit einer ausgeklügelten Software möglich, die die Modellierung der gesamten Fassade um die Betonstruktur herum ermöglichte. Mit diesen Ansätzen hat Concor zwei lange Bleimaterialien erschlossen, nämlich das Glas und die Fassadenverkleidung.

Die Fassade selbst ist ein modulares System, das weniger arbeitsintensiv zu installieren ist und auch kein vollständiges Fassadengerüst für die Installation erfordert. Beides trägt auch zur Kosten- und Zeitersparnis im Projekt bei.

Mills erklärt, dass der Leistungsumfang von Concor beim Ikusasa-Projekt den Ausbau des gesamten Gebäudes umfasst. Dabei koordiniert das Unternehmen die Installation aller Einrichtungsgegenstände, bevor das Gebäude Ende Januar 2022 an AGSS übergeben wird .

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier