Zwei neue Autobahnen in Nordmazedonien (Korridor 8 und 10d) sollen gebaut werden

Home » News » Zwei neue Autobahnen in Nordmazedonien (Korridor 8 und 10d) sollen gebaut werden

Zwei neue Autobahnen in Nordmazedonien, Korridor 8 und Korridor 10d, sollen gebaut werden. Berichten zufolge hat die Regierung des Balkanlandes das amerikanische Ingenieurbüro Bechtel und seinen Joint-Venture-Partner (JV) Enka ausgewählt, um das Projekt durchzuführen.

Die Autobahn Korridor 8 ist eine Ost-West-Route, die die Adria und das Schwarze Meer verbindet und sich in Richtung Nordmazedonien, Albanien und Bulgarien erstreckt. Korridor 10d hingegen ist ein entscheidender Abschnitt des paneuropäischen Verkehrskorridors 10, der Griechenland, Österreich, Bulgarien, Kroatien, Ungarn, Slowenien und Serbien verbindet.

Die Gesamtlänge dieser beiden neuen Autobahnen beträgt 110 km. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. Nach Abschluss dieser Projekte wird das Land dank dieser beiden Korridore für ausländische Investitionen zugänglicher. Sie werden auch ein entscheidendes Bindeglied für unser regionales Verkehrsnetz darstellen.

Lesen Sie auch: Stonehenge-Tunnelprojekt in Wiltshire, England

Bemerkungen zum Projekt für den Bau der beiden neuen Autobahnen in Nordmazedonien

„Der Bau dieser Autobahnen ist von unglaublicher Bedeutung für die Verbesserung und Modernisierung unserer Infrastruktur“, sagte Dimitar Kovaevski, der Premierminister von Nordmazedonien.

Mark Allison, Geschäftsführer von Bechtels Heavy Civil Infrastructure, erklärte: „Wir freuen uns, mit der nordmazedonischen Regierung an diesem aufregenden neuen Verkehrsprojekt zusammenzuarbeiten, das die Konnektivität in der Region verbessern und die lokale Wirtschaft ankurbeln wird.

Bechtel-Enka blickt auf eine lange Geschichte bei der Durchführung anspruchsvoller Autobahnprojekte in der Region zurück. Daher nehmen wir unsere Pflicht zur Einhaltung höchster Standards sehr ernst. Der Vertrag wird der Einstellung lokaler Arbeiter und der Nutzung lokaler Lieferanten beim Bau der Autobahnen Vorrang einräumen.

Dies ist das größte Infrastrukturprojekt in unserem Land“, sagte der erste stellvertretende Ministerpräsident Artan Grubi.“ Wir sind unglaublich dankbar, dass wir das Memorandum mit Bechtel und Enka unterzeichnet haben. Zwei Jahre später haben wir alle notwendigen Verfahren und Verhandlungen abgeschlossen, um den Vertrag zu unterzeichnen. Somit werden die Bauarbeiten in den kommenden Wochen beginnen.“