HomeGrößte ProjekteAktualisierungen des Tunnelprojekts für die Straße von Gibraltar zwischen Marokko und Spanien

Aktualisierungen des Tunnelprojekts für die Straße von Gibraltar zwischen Marokko und Spanien

Vineyard Wind 1, das größte Offsho...
Vineyard Wind 1, das größte Offshore-Windparkprojekt in den USA

Mit dem Bau des Marokko-Spanien-Tunnels soll 2030 begonnen werden, so das spanische Forschungsunternehmen (SECEGSA).

Gemäß SECEGSA, Expertenkoordinierungstreffen zwischen den beiden Ländern werden bald wieder aufgenommen. Dies folgt auf das Treffen zwischen dem marokkanischen und dem spanischen Verkehrsminister im April 2021 bezüglich des Projekts.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Das Interesse am Bau des Interkontinentaltunnels wurde durch den Bau der Nigeria-Marokko-Gaspipeline neu entfacht. Die Wiederherstellung der Beziehungen zwischen Spanien und Marokko hat nach Angaben des spanischen Forschungsunternehmens ebenfalls zur Wiederbelebung des Projekts beigetragen.

Alle Studien, die in den letzten 35 Jahren im Rahmen des Projekts durchgeführt wurden, wurden kürzlich dem Vertreter der spanischen Regierung vorgestellt. SECEGSA stellte die Studien vor, um die Entwicklung zu beschleunigen.

Erste Baupläne für Tunnelprojekt Marokko-Spanien

Der Tunnel wird seit 1979 geprüft. Spanien und Marokko gaben am 16. Juni desselben Jahres in Fes eine gemeinsame Erklärung ab. Diese Erklärung bildete die Grundlage für die ersten Baupläne des Marokko-Spanien-Tunnels.

König Hassan II. von Marokko und König Juan Carlos I. von Spanien haben beide erklärt, den Fortschritt des Projekts unterstützen zu wollen. Dies geschah, nachdem man erkannt hatte, wie wichtig es ist, die zukünftigen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu fördern. Die Könige waren sich sicher, dass ein solches Großprojekt erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen auf die Region haben würde.

Die Straße von Gibraltar wird sich zu einem sicheren Tor für Energieprodukte aus Afrika und dem Nahen Osten nach Europa entwickeln. Dies liegt daran, dass der Erdgastransit dort am kostengünstigsten ist.

Überblick über das Unterwasser-Eisenbahntunnelprojekt in der Straße von Gibraltar (Marokko-Spanien).

Hierbei handelt es sich um ein geplantes Unterwasser-Eisenbahntunnelprojekt, das voraussichtlich eine feste Verbindung zwischen Marokko und Spanien bzw. Afrika und Europa schaffen wird.

Der Tunnel wird über die Straße von Gibraltar gebaut, eine schmale Meerenge, die auch als Straße von Gibraltar bekannt ist und den Atlantik mit dem Mittelmeer verbindet und die Iberische Halbinsel in Europa von Marokko in Afrika trennt.

Das Unterwasser-Eisenbahntunnelprojekt Straße von Gibraltar (Marokko-Spanien) besteht aus einem 38 km langen Tunnel von Tarifa nach Tanger. Von den 38 km würde der Tunnel 27 km in einer maximalen Tiefe von 475 m und einer Neigung von 3 Prozent unter Wasser liegen.

Früher gemeldet

April 2021

Das Unterwasser-Eisenbahntunnelprojekt in der Straße von Gibraltar wird wieder zum Leben erweckt

Das jahrzehntealte Unterwasser-Eisenbahntunnelprojekt Strait of Gibraltar, das Marokko und Spanien sowie Afrika mit Europa verbinden soll, wird wieder zum Leben erweckt. Das Projekt wurde in einer Videokonferenz diskutiert, die am Mittwoch, den 21. April zwischen stattfand Abdelkader Amara, der marokkanische Verkehrsminister und sein spanischer Amtskollege José Luis Abalos.

Die beiden Minister einigten sich darauf, ein neues gemeinsames zwischenstaatliches Treffen einzuberufen, das in den kommenden Monaten in Casablanca, der marokkanischen Hauptstadt, stattfinden wird und bei dem Akten über das Eisenbahntunnelprojekt wieder auf den Tisch gelegt werden.

Lesen Sie auch: Längste Brücke in Marokko Die Laayoune-Brücke wird 2022 eingeweiht

Projektentwicklung

Der Wille der beiden Länder, einen Tunnel unter der Straße von Gibraltar zu bauen, kam am 24. Oktober 1980 zustande, als eine Vereinbarung zur Schaffung eines gemischten hispano-marokkanischen Komitees unterzeichnet wurde, das einerseits das Leitungsgremium des Projekts und zwei zuständige staatliche Forschungsunternehmen bildet für die Durchführung der vom gemeinsamen Ausschuss genehmigten Arbeitspläne andererseits.

Die fraglichen Forschungsunternehmen sind die National Society for Strait of Gibraltar Studies (SNED) in Rabat und die Sociedad Española de Estudios für die Comunicación Fija a través del Estrecho de Gibraltar, SA (SECEGSA) in Madrid.

Bereits 2006 erklärten die an dem Projekt beteiligten Ingenieure, dass der Tunnel vorbehaltlich technischer Machbarkeitsstudien bis 2025 in Betrieb genommen werden könne. Ende desselben Jahres (2006) Lombardi Engineering Ltd.Das Schweizer Ingenieurbüro wurde für die Planung des Tunnels ausgewählt und zwei Jahre später wurden die Vorstudien für das Projekt abgeschlossen.

Das Unterwasser-Eisenbahntunnelprojekt in der Straße von Gibraltar wird wieder zum Leben erweckt

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Projekt benötigen. Aktueller Status, Projektteamkontakte etc. Bitte Kontaktieren Sie uns

(Beachten Sie, dass dies ein Premium-Service ist)