Aktuelles zum Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3

Startseite » Größte Projekte » Aktuelles zum Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3

Aktuelles

Feb. 2022: Ørsted schließt den Verkauf einer 50 %-Beteiligung am 900-MW-Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3 ab

Ørsted hat die 50-prozentige Veräußerung des deutschen Offshore-Windparks Borkum Riffgrund 900 mit 3 MW abgeschlossen, dem ersten Farm-Down an einen institutionellen Investor, der vom Entwickler unterzeichnet wurde, bevor ein endgültiger Investitionsplan verabschiedet wurde, der im Dezember 2021 erreicht wurde.

Nach den im Oktober letzten Jahres veröffentlichten Daten beträgt der Gesamttransaktionspreis rund 1.21 Milliarden Euro, der den Wert für den Besitz eines 50-prozentigen Eigentumsanteils und die Widmung zur Finanzierung von 50 Prozent der Zahlungen im Rahmen einer EPC-Ausschreibung für das Ganze beinhaltet Windpark.

Als Teil des Konsenses wird Ørsted den Windpark im Rahmen einer umfassenden EPC-Ausschreibung errichten, 20 Jahre lang Wartungs- und Betriebsdienstleistungen erbringen und eine Möglichkeit bieten, die von Borkum Riffgrund 3 produzierten Strom- und Grünzertifikate zu vermarkten.

Projektübersicht

Der Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3 ist ein rund 900 MW Windkraftprojekt, das von . entwickelt wird Ørsted A / S., ein dänisches multinationales Energieunternehmen und das größte Energieunternehmen in Dänemark, in der Region von 30 m tiefen Gewässern in der Nordsee, vor der Küste Niedersachsens, Deutschland, Europa.

Das Projekt besteht aus den drei Teilprojekten Borkum Riffgrund 1, Borkum Riffgrund 2 und den Windparks OWP West mit 420, 240 bzw. 240 Megawatt Leistung.

Der Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3 wird mit insgesamt ca. 80 Windenergieanlagen SG 11.0-200 DD von Siemens Gamesa, ein weltweiter Technologieführer in der Branche der erneuerbaren Energien, insbesondere in der Entwicklung, Herstellung, Installation und Wartung von Windkraftanlagen.

Mit einem Rotor mit 200 m Durchmesser und 97 m langen Blättern wird jede der Turbinen eine überstrichene Fläche von 31,400 m2 und eine Nennleistung von 11 MW haben und damit bis zu 9 % mehr Jahresenergieproduktion (AEP) im Vergleich zum Vorgängermodell SG 10.0 bieten. 193 DD-Turbinen.

Der Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3 soll 2025 in Betrieb gehen.

Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3 Stromevakuierung

Der vom Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3 erzeugte Strom wird gesammelt und über ein 66-kV-Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungssystem (HGÜ) in Form eines dreiphasigen Wechselstroms (AC) an den Offshore-Umrichter DolWin epsilon übertragen, wo er in Gleichstrom (DC) umgewandelt.

Lesen Sie auch: Der Zeitplan für das Offshore-Windpark-Projekt Akita Noshiro und alles, was Sie wissen müssen

In Form von Gleichstrom wird der Strom dann über eine Distanz von 100 km über ein Seekabel zum Landepunkt in Hamswehrum, einem Dorf in der Gemeinde Krummhörn im Westen Ostfrieslands, transportiert.

Ein 30 km langes Landkabel verbindet Hamswehrum mit der Umrichterstation in Emden, der Hauptstadt der Region Ostfriesland, wo der Strom wieder in Drehstrom umgewandelt wird, bevor er in die Höchstleistung Spannungsnetz.

Der Bau der Evakuierungsanlage des Offshore-Windparks Borkum Riffgrund 3, deren Inbetriebnahme für 2024 erwartet wird, erfolgt bis TenneT, einem führenden europäischen Stromübertragungsnetzbetreiber (ÜNB).

Dieses System wird das erste Offshore-Netzanschlusssystem sein, das Windturbinen direkt mit Offshore-Plattformen verbindet und somit Umspannwerke überflüssig macht.

Projekt Zeitleiste

Ørsted sicherte sich das Recht zum Bau der Windkraftparks Borkum Riffgrund 1, Borkum Riffgrund 2 und OWP West in deutschen Offshore-Windauktionen zwischen 2017 und 2018.

Mai 2019

TenneT ausgewählt Aibel und Keppel FELS Konsortium für die Offshore-Netzanbindung, bei der Keppel FELS die Stahlkonstruktion der DolWin epsilon Offshore-Plattform auf seiner Werft in Singapur herstellen würde, während Aibel den DolWin epsilon mit Umrichter und Transformatoren in Haugesund, Norwegen, installiert.

Im selben Monat, ADBDer Geschäftsbereich Power Grids hat vom Konsortium Aibel/Keppel FELS einen Auftrag für das Offshore-Wind-Anbindungsprojekt DolWin5 erhalten.

September 2019

Ørsted hat die drei Offshore-Windprojekte zu einem zusammengefasst und das Projekt Borkum Riffgrund 3 umbenannt.

Dezember 2019

Zwischen Ørsted und wurde ein zehnjähriger Corporate Power Purchase Agreement (CPPA) unterzeichnet Covestro, einem in Deutschland ansässigen Anbieter von Hochleistungskunststoffen, für die Abnahme von 100 MW der Leistung des Windparks Borkum Riffgrund 3.

März 2020

Siemens Gamesa wurde als bevorzugter Turbinenlieferant für das Projekt ausgewählt. Außerdem unterzeichnete das Unternehmen einen fünfjährigen Service- und Wartungsvertrag.

Dezember 2020

Ørsted unterzeichnete ein weiteres CPPA, das bisher größte seiner Art für Offshore-Wind in Europa, mit Amazon über einen Zeitraum von zehn Jahren 250 MW aus dem Windpark Borkum Riffgrund 3 zu liefern.

Juni 2021

AqualisBraemar LOC einen Vertrag über die Erbringung von Garantieleistungen auf See für die Exportkabelinstallation des Offshore-Netzanschlussprojekts DolWin5.

Juli 2021

Sicherheitswissenschaft und Dienstleister für die Erneuerbare-Energien-Industrie UL erhielt den Auftrag zur Zertifizierung von Turbinen und Fundamenten für das Windparkprojekt Borkum Riffgrund 3.

September 2021

Ørsted unterzeichnete Verträge mit Bladt Industries und Stahlwind Nordenham Für die Versorgung der Monopile-Fundamente unterzeichnete die REWE Group einen Zehnjahresvertrag zum Bezug von 100 MW Strom aus dem Offshore-Windpark.

Oktober 2021

Ørsted unterzeichnete eine Vereinbarung zum Verkauf von 50 % seines Eigentums an Borkum Riffgrund 3 an Glennmont-Partner für rund 1.41 Mrd. US$ und das Offshore-Windprojekt wurde von der Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

Im selben Monat Jan De Nul Group wurde beauftragt, Monopile-Fundamente und eine Offshore-Umspannstation zu transportieren und zu installieren, Seeweg 7 wurde als bevorzugter Auftragnehmer für den Transport und die Installation von Windkraftanlagen bekannt gegeben.

November 2021

Ørsted hat mit Google einen 12-jährigen CPPA unterzeichnet, wonach Google 50 MW des Offshore-Windparks Borkum Riffgrund 3 abschalten wird.

Dezember 2021

Erster Stahlschnitt für die Offshore-Plattform DolWin epsilon in Singapur - DolWin5-Netzanbindung erreicht wichtigen Meilenstein - TenneT

Anfang dieses Monats veranstalteten Aibel und Keppel FELS eine Stahlstreikzeremonie auf der Werft von Keppel FELS in Singapur, um den Baubeginn der Offshore-Konverterplattform DolWin5 für Hochspannungs-Gleichstrom (HGÜ) zu markieren. Später in diesem Monat traf der Verwaltungsrat von Ørsted die endgültige Investitionsentscheidung (FID) für das Projekt.