HomeLaufende ProjekteInternational School of Kigali in einem Masterplan für einen Schulcampus in Höhe von 5 Millionen US-Dollar

International School of Kigali in einem Masterplan für einen Schulcampus in Höhe von 5 Millionen US-Dollar

Erhalten Sie Benachrichtigungen, wenn wir unsere Liste laufender Projekte aktualisieren klicken Sie hier. 

Das führende Architektur- und Ingenieurbüro FBW Group arbeitet mit der zusammen Internationale Schule von Kigali (ISK), um in der ruandischen Hauptstadt einen „grünen“ Campus des 21. Jahrhunderts zu schaffen.

Das ehrgeizige 5-Millionen-Dollar-Projekt der International School of Kigali wird ein Lernzentrum für 500 Schüler mit modernen Klassenzimmern, hochmodernen Labors, einem „Maker Space“ und erstklassigen Sportanlagen auf einem 2.3 Hektar großen Gelände in Kibagabaga schaffen .

Die schrittweise Entwicklung wird der permanente Campus der international anerkannten, gemeinnützigen Schule für ihre Schüler sein, deren Alter vom Vorkindergarten bis zur 12. Klasse reicht.

Lese auch Ruandischer Masterplan für die University of Global Health Equity abgeschlossen

Das FBW-Design umfasst Klassenzimmercluster, die um offene Höfe angeordnet sind, und reagiert auf die Topographie mit ebenem Zugang zu allen Stockwerken für volle Zugänglichkeit. Der Haupthof bietet landschaftlich gestaltete Sitzterrassen als Treffpunkt.

Pausenräume sind der Schlüssel zum Lehrplan, breite Korridore in den oberen Stockwerken bieten kleinere Pods für informelle Treffen. Die Klassenzimmer im Erdgeschoss haben eine direkte Verbindung zu den Höfen und dem Spielplatz. Ältere Schüler werden sich auf einer offenen Dachterrasse auf einem der vierstöckigen Gebäude treffen können.

Weitere Merkmale des FBW-Plans sind ein zentraler Platz und eine Cafeteria mit offener Holzdachkonstruktion für alle Arten von Gemeinschaftsaktivitäten.

Die großen offenen Klassenzimmer mit raumhohen verglasten Fenstern werden in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet sein, um niedrige Sonneneinstrahlungen von Ost und West zu vermeiden und dennoch einen großartigen Blick über den Campus und das darunter liegende spektakuläre Tal zu ermöglichen.

Alle Gebäude wurden so konzipiert, dass sie aus lokal hergestelltem, umweltfreundlichem Mauerwerk errichtet und mit einer Technik mit niedrigem Kohlenstoffgehalt gebrannt werden.

Antje Eckoldt, FBW-Gruppenleiterin, leitet das Architektur- und Designteam. Sie sagte: „Nachhaltigkeit steht im Mittelpunkt der Pläne, die wir für den ISK-Campus erstellen. Der gesamte Campus wird hauptsächlich aus lokalen Materialien wie Ziegel, Stein, Holz und Beton gebaut.

„Wir werden auch Materialien aus den bestehenden Gebäuden auf dem Gelände wiederverwenden und bestehende Gebäude wie die Haupthalle in zukünftigen Phasen der Entwicklung umfunktionieren.

„Das lokal entwickelte Ziegelsystem, das wir verwenden werden, stellt Ziegel aus landwirtschaftlichen Abfällen her, die in kleinen Öfen gebrannt werden. Wir möchten auch große Klassenzimmer mit hohen Decken schaffen, die natürlich belüftet werden.

„Erstklassige Sporteinrichtungen sind ebenfalls für den Standort geplant und der neue Campus wird ein Ort des Lernens sein, der für das 21. Jahrhundert und die Zukunftspläne des ISK geeignet ist.“

Das 2009 gegründete ISK strebt eine Verdopplung der Studierendenzahl in den nächsten zehn Jahren an.

Während die Bauarbeiten durchgeführt werden, um den neuen, speziell errichteten Campus zu schaffen, werden die Schüler in modernen neuen Klassenzimmern unterrichtet, die in bestehenden Gebäuden auf dem Gelände untergebracht sind, die vollständig renoviert wurden.

Bei der Ankündigung des Projekts Anfang des Jahres sagte Marcel Lehner, Präsident des ISK School Board: „Die Einrichtung eines dauerhaften Campus in Kigali ist seit ihrer Gründung ein langjähriges Ziel der Schule.“

Bereits im kommenden Sommer könnten die Bauarbeiten mit einer zwei- bis dreijährigen Bauphase beginnen. Neben Design- und Architekturleistungen stellt die FBW Group ihr technisches Know-how für das Projekt zur Verfügung.

Das Projekt International School of Kigali ist das jüngste in einer langen Reihe von Arbeiten, die die FBW Group im Bildungssektor im letzten Vierteljahrhundert durchgeführt hat. Diese Arbeit reicht von abgelegenen ländlichen Schulen bis hin zu modernen Universitätsgeländen.

Mit Niederlassungen in Uganda und Kenia sowie Ruanda beschäftigt die multidisziplinäre Planungs-, Design-, Architektur- und Ingenieurgruppe derzeit mehr als 30 Fachleute, die hochwertige Bau- und Entwicklungsprojekte in ganz Ostafrika durchführen.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier