Startseite Neuigkeiten Afrika Algerien unterzeichnet Verträge zur Umsetzung von Öl- und Gasprojekten

Algerien unterzeichnet Verträge zur Umsetzung von Öl- und Gasprojekten

Algerien durch SonatrachDie nationale staatliche Ölgesellschaft hat mit sechs inländischen Unternehmen Verträge über die Umsetzung von Öl- und Gasprojekten im nordafrikanischen Land im Wert von knapp 520 Mio. US-Dollar abgeschlossen.

Die Verträge wurden mit ENGCB, SARPI, E unterzeichnetntreprise Nationale De Grands Travaux Pétroliers (ENGTP), Unternehmen Nationale de Canalisations Spa (ENAC), die Pipeline Construction Company Kanaghaz und Cosider-Kanalisierungen, eine Tochtergesellschaft der Cosider Spa Group.

Erwartete Projekte, insbesondere gemäß den Verträgen

Die Verträge sehen insbesondere den Bau von Pipelines über eine Gesamtlänge von 700 Kilometern aus dem Südwesten des Landes vor. Diese Pipelines werden voraussichtlich bis zum nächsten Jahr 11 Millionen Kubikmeter Öl pro Tag transportieren, wenn sie in Betrieb sind.

Lesen Sie auch: Algerien schließt den Bau des GR7-Gaspipeline-Projekts ab

Im Rahmen der Verträge haben SARPI und Safir Group wird an Entwicklungsplänen für Ölfelder westlich von Tuat arbeiten, auch bekannt als Touat, eine natürliche Wüstenregion in Zentralalgerien. Dieses Projekt ermöglicht die Lieferung von 6,000 Barrel Öl pro Tag an die Raffinerie Adrar in der Provinz Adrar im Südwesten des Landes bis 2022.

Cosider hingegen wird in den Werken von Arzew in der Provinz Oran an Brandmelde- und Brandschutznetzen arbeiten, während ENAC kathodische Schutzsysteme für Pipelines von Hassi R'Mel nach Arzew liefern, installieren und in Betrieb nehmen wird.

Laut der staatlichen Ölgesellschaft sollen die Projekte lokale Inhalte nutzen und fast 3,000 lokale Arbeitsplätze schaffen.

Die R-OB1-Pipeline

In der Zwischenzeit hat Sonatrach nach Abschluss des Rehabilitationsprojekts durch ENAC kürzlich den Betrieb der R-OB1-Pipeline zwischen Msila und Béjaia aufgenommen. Der Projektumfang umfasste den Bau einer 164 km langen Pipeline zwischen der SP3-Pumpstation in Msila und der SP13-Isolationsstation in Oued Ghir in Bejaïa.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier