StartWas ist neu?Eskom weist Gupta-Vertragsvorwürfe zurück

Eskom weist Gupta-Vertragsvorwürfe zurück

Eskom weist Gupta-Vertragsvorwürfe zurückEskom weist Gupta-Vertragsvorwürfe zurück

Südafrikanisches Energieversorgungsunternehmen Eskom hat bestritten, dass eine Mine mit dem verbunden ist Gupta Familie hat einen Auftrag zur Lieferung von Kohle für das Kraftwerk Arnot erhalten.

Berichten vom Freitag zufolge kaufte das staatliche Unternehmen Eskom Kohle für seine Arnot Kraftwerk von einer Mine, die von einer Firma gekauft wird, die von der Familie Gupta kontrolliert wird. Letzterer soll mit Präsident Jacob Zuma verbunden sein, nachdem ein 40-jähriger Vertrag mit Exxaro Resources gekündigt wurde.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

Möchten Sie nur Bauprojekte in Nairobi anzeigen?Klicken Sie hier

Optimum Coal, das angeblich von einem von der Familie Gupta kontrollierten Unternehmen erworben wurde, liefert seit Anfang des Jahres Kohle an Arnot.

Matshela Koko, Group Executive for Generation von Eskom, verurteilte jedoch die Vorwürfe, dass der Vertrag bereits ausgestellt worden war, und bezeichnete sie als falsch und boshaft.

Er bekräftigte, dass Eskom eine Erklärung abgegeben habe, dass der Prozess im März 2016 abgeschlossen sein werde, und die volle Absicht habe, diese Frist einzuhalten.

Aufgrund des überhöhten Kohlepreises sowie der unter den vertraglichen Anforderungen liegenden Minenlieferung verlängerte Eskom den mit Exxaro unterzeichneten Vertrag über die Lieferung von Arnot aus einer nahe gelegenen Mine bis Ende Dezember nicht.

„Um die Geschäftskontinuität von Arnot zu gewährleisten, ließ Eskom seine Kohle von sieben Zwischenlieferanten beziehen, von denen einer Optimum war, der weniger als 15% der im Januar an Arnot gelieferten Kohle geliefert hatte.

"Alle Zwischenlieferanten liefern Kohle deutlich unter dem vorherigen Exxaro-Preis - ein weiterer Beweis für die Richtigkeit der Entscheidung von Eskom, einen neuen Lieferanten zu suchen", sagte Koko.

Er fügte hinzu, dass die Anschuldigungen, die den Kauf von Kohle von Optimum mit einem Eigentümerwechsel in Verbindung brachten, in der Tat alarmierend und enttäuschend waren.

Koko sagte, Eskom entschuldige sich nicht für die Zusammenarbeit mit einem Lieferanten, unabhängig von dessen Eigentum, und als solches werde das Energieversorgungsunternehmen sein Mandat erfüllen und die Lieferanten nur auf ihre Fähigkeit hin bewerten, Kohle zu ausgehandelten Bedingungen bereitzustellen, unabhängig von wahrgenommenen politischen Zusammenhängen.

Wenn Sie an einem Projekt arbeiten und möchten, dass es in unserem Blog vorgestellt wird. Das machen wir gerne. Bitte senden Sie uns Bilder und einen aussagekräftigen Artikel zu [E-Mail geschützt]

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier