HomeNewsEskom wird wegen nicht unterzeichneter Verträge ermittelt

Eskom wird wegen nicht unterzeichneter Verträge ermittelt

Die Ablehnung durch Energieversorgungsunternehmen Firma Eskom zu Stromkauf unterschreiben Vereinbarungen mit unabhängigen Stromerzeugern werden nun untersucht, teilte die South African Wind Energy Association (SAWEA) am Donnerstag mit.

Die Entscheidung zur Einrichtung einer offiziellen Sonde wurde vom Elektrizitätsunterausschuss der South African Wind Energy Association (Nersa) getroffen und folgte einer vorläufigen Untersuchung, die ausreichende Gründe für weitere Maßnahmen ergab.

Suche nach Bauleitern
  • Gegend

  • Sektor

"Wir haben von Nersa bestätigt, dass jetzt eine beschleunigte Untersuchung eingeleitet wurde, ob Eskom gegen seine Lizenz verstößt", sagte Brenda Martin, CEO von Sawea, in einer Erklärung.

Die Verweigerung der Unterzeichnung der Verträge durch Eskom wurde allgemein kritisiert, und die Sackgasse sollte ursprünglich im April gebrochen werden, nachdem Präsident Jacob Zuma in seiner Rede zum Zustand der Nation bestätigt hatte, dass alle ausstehenden PPAs unterzeichnet würden.

Trotzdem wurde die Unterzeichnungsfrist für den 11. April nach Zumas Kabinettsumbildung am 31. März verschoben, bei der Mmamoloko Kubayi Tina Joemat-Pettersson als Energieministerin ersetzte. Die neue Energieministerin bat um die Verschiebung, damit sie sich mit Interessengruppen wie der Ministerin für öffentliche Unternehmen Lynne Brown und der neuen Finanzministerin Malusi Gigaba beraten könne.

Martin sagte, Nersa habe keinen Zeitplan für die Untersuchung der Beschwerde vorgelegt, dem sich folglich der South African Renewable Energy Council (Sarec) und eine Reihe einzelner unabhängiger Stromerzeuger (IPPs) angeschlossen hätten. Trotzdem bestand die Hoffnung, dass es in nur zwei Wochen fertig sein könnte.

Sie betonte auch, dass Saweas Hauptabsicht darin bestehe, die ausstehenden Projekte steuerlich abzuschließen, obwohl jede Feststellung der Nichteinhaltung durch Eskom zu einer Geldstrafe von 10% des Jahresumsatzes pro Tag führen könnte, beginnend am Tag des Eingangs der Mitteilung von Zuwiderhandlung.

"Wir hoffen weiterhin, dass Eskom die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Kauf von Strom einhält, damit Eskom keine Strafen auferlegt werden müssen", sagte Martin.

Hervorgehoben wurde auch die von Sarec im Januar 2017 gesicherte rechtmäßige Stellungnahme, wonach Eskom „keine Wahl hatte, sobald der Energieminister eine Entscheidung getroffen hat. . . aber um erneuerbare Energie von IPPs zu kaufen. “

Sawea bestätigte auch, dass die Beschwerde in der anschließenden Kommunikation mit Nersa erweitert wurde, um die Auswirkungen von Eskalationen der Budgetangebote von Eskom zu berücksichtigen, um die Projekte an das Stromnetz anzuschließen.

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier