HomeNewsWasserknappheit in Südafrika soll durch Recycling von Abwasser behoben werden

Wasserknappheit in Südafrika soll durch Recycling von Abwasser behoben werden

Das Recycling von Abwässern in Trinkwasser ist ein umfassender und komplexer Prozess. Es könnte jedoch Teil der Lösung für Wasserknappheit in Südafrika sein. Das ist nach dem Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte den Bericht „Leitfaden zur Wiederverwendung von Trinkwasser zur Herstellung von sicherem Trinkwasser 2017“.

Wimpie van der Merwe, Technischer Direktor von Proxa für Wasserlösungen, erklärte den Vertretern des Water Desalination Symposium, dass es schwierig ist, Systeme zur Wiederverwendung von Trinkwasser zu entwickeln. Dies liegt daran, dass sie über ausreichende Ressourcen und Fähigkeiten verfügen, um dies erfolgreich umzusetzen.

Der WHO-Bericht besagt, dass die Wiederverwendung von Trinkwasser eine realistische und klimaunabhängige Trinkwasserquelle darstellt. Es kann große Mengen an Trinkwasser aus Abwasser liefern, das aus etablierten Sammelsystemen sowohl an Küsten- als auch im Landesinneren verfügbar ist.

Entsalzungsrisiken

Während die Entsalzung eine wachsende und beliebte Option zur Ergänzung von Dämmen ist, berichtete Van der Merwe, dass die Entsalzung mit bestimmten Risiken verbunden ist. Dazu gehören Lärm, Verkehr, Landnutzung, Energieverbrauch und Abfallentsorgung. Van der Merwe erklärte, dass verschiedene Prozesse durchgeführt werden müssten, um Abwasser in Trinkwasser umzuwandeln.

Er sagte, es gäbe mehr als 4 000 vermutete Kontaminanten. Von diesen hat die WHO 50-Schlüsselkomponenten identifiziert. Er fügte hinzu, dass mehrere Prozesse notwendig sind, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Dies liegt daran, dass seiner Meinung nach kein einziger Prozess die Sicherheit garantieren kann.

Lesen Sie auch: Die Wasserkrise in Südafrika erfordert eine Abwasserbehandlung

Die vorgenannten Schritte würden das Reduzieren der verbleibenden Nährstoffe und das Entfernen suspendierter Feststoffe beinhalten. Sie würden dann daran arbeiten, gelöste Feststoffe und Spurenelemente zu reduzieren sowie das Wasser zu desinfizieren und zu stabilisieren.

Die WHO gibt an, dass die Aufbereitung von Abwässern in Trinkwasser immer mehr Akzeptanz findet. Darüber hinaus ist das Verfahren kostengünstiger als die Meerwasserentsalzung. Dennoch hat es auf mehrere Herausforderungen hingewiesen.

Dem Bericht zufolge ist das Quellabwasser von sehr schlechter Qualität mit hohen Konzentrationen an Krankheitserregern. Infolgedessen kann das Wasser eine breite Palette von Verunreinigungen enthalten. Die Nachfolge eines solchen Vorhabens würde daher den Einsatz komplexer Behandlungsverfahren sowie ein hohes Maß an technischem Fachwissen einschließen.

 

Wenn Sie eine Bemerkung oder weitere Informationen zu diesem Beitrag haben, teilen Sie uns diese bitte im Kommentarbereich unten mit

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier