Stadien in Kamerun vor AFCON renoviert

Home » News » Stadien in Kamerun vor AFCON renoviert

Stadien in Kamerun sind zu 80 Prozent fertig für die AFCON 2016; Sie bestehen aus Ahmadou Ahidjo Stadion, Anhang Stadien Nummer 1 und 2 und das Militärstadion.

Das CAF-Inspektionsteam besuchte die verschiedenen Stadien in Kamerun wie das Ahmadou Ahidjo-Stadion und das Militärstadion in Jaunde und berichtete, dass Kamerun bei den Vorbereitungen für die Ausrichtung des AFCON-Turniers gute Fortschritte erzielt.

Aus Berichten geht hervor, dass einige Stadien in Kamerun, wie das Ahidjo-Stadion, mit hochmodernen Rasenflächen und Sitzplätzen, die am Stadion angebracht sind, umgebaut wurden. Gegenwärtig konzentrieren sich die Arbeiter darauf, das Dach über der Präsidententribüne anzuheben und einige Arbeiten an den Außengebäuden durchzuführen, in denen die Waschräume, Restaurants und Krankenhäuser untergebracht sind, sowie Gerüste für das Dach und die speziellen elektronischen Anzeigetafeln zu befestigen.

Einige Dinge sind jedoch noch auf dem richtigen Weg, und diese müssen noch abgeschlossen werden, einschließlich der Leichtathletikstrecke, die auf Kurs ist.

Bis Oktober dieses Jahres werden die Arbeiten zur Anbringung und Nummerierung der Sitzplätze abgeschlossen sein und zwei moderne Bildschirme im Megastadion installiert. Außerdem werden bis August dieses Jahres Videoüberwachungssysteme und Tonsysteme auf dem Gelände installiert sein notwendige Standorte und das Kontrollgebäude werden bis September fertig sein; Dies ist nach Angaben der CAF-Beamten.

Abgesehen vom Ahidjo-Stadion kommt das Nebenstadion 1 gut voran, da die grünen Rasenflächen noch nicht ausgereift sind und die Tribüne und die Umkleidekabinen bereits gebaut und einsatzbereit sind. In der Zwischenzeit werden große Arbeiten am Militärstadion durchgeführt, wobei der grüne Rasen bereits vorhanden und die Sitzplätze und Geschäfte für Unternehmen bereits fertiggestellt sind.

Der CAF-Beamte Ich glaube, dass das AFCON 2016-Turnier in Kamerun ohne Probleme ausgetragen wird, da es bis Oktober zu Ende gehen soll.